Dienstag, 28. Februar 2012

Upcycling Made in China



Woran kann man erkennen, dass eine bestimmte Sache absolut im Trend ist? Richtig. Wenn sie in China kopiert und als Massenware verramscht wird.

Heute habe ich bei TEDI für einen Euro diesen kleinen Korb gekauft. Ich finde ihn sehr hübsch. Er besteht zu 100 % aus Papier, genauer gesagt aus alten Zeitungen. Er ist so stabil, dass ich ihn erstmal genauer untersucht habe, ob nicht doch Draht verarbeitet wurde. Dass er aus China kommt habe ich wegen der Schriftzeichen mal ganz kühn kombiniert.





Was soll ich davon halten? Finde ich es gut, dass die Chinesen ihre Zeitungen auf diese Art und Weise weiterverarbeiten? Ist es ökologisch sinnvoll, diese recycelten Zeitungen nach Europa zu transportieren und dort mit LKW`s durch die Gegend zu fahren?  Ist Recycling für uns Europäer schon so eine "trendige" Sache, dass die Chinesen dafür extra Produkte anfertigen? Wird die Sache damit nicht absurd?

Mein Beitrag zum Upcycling Dienstag fällt heute leider aus. Aber nicht, weil ich den Öko-Blues habe, sondern weil mein Projekt nicht so wollte wie ich.  Das macht aber nichts, weil die wunderbare Nina und viele andere Mädels auch heute wieder mit viel Phantasie und Spaß am Kreativsein schöne Dinge gezaubert haben.  Schaut es Euch unbedingt an!

Kommentare:

  1. Also ich finde das schon etwas krass...
    Auf welche Ideen Chinesen nur kommen!
    Meiner Meinung nach ist das Positive am Recycling ganz weg, wenn es in China (wahrscheinlich zu mini Niedriglöhnen) produziert und dann zu uns transportiert wird. Das ist wirklich absurd!
    Naja, dafür sieht das Körbchen aber irgendwie auch ganz nett aus. ;)
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kirstin,
    immer das Nette zuerst: es ist ein wirklich hübsches Körbchen.
    Allerdings schließe ich mich a) Deinen Gedanken dazu an, welchen "Gefallen" der Transport unserer Umwelt tut, teile b) die Auffassung von Anja, dass da sicher Mikro-Löhne gezahlt wurden (wenn nicht sogar Kinderarbeit im Spiel ist) und möchte c) noch in den Raum werfen, das man in China ein recht entspanntes Verhältnis zu Chemikalien unterhält, in denen das schnuckelige Körbchen sicherlich mehrfach baden durfte.
    So, jetzt habe ich Dir Dein Geschenk an Dich selbst aber mal genug madig gemacht, sei allerliebst gegrüßt und hab einen schönen Abend.
    Nina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kirstin,
    ja, sowas wirft zweifelsohne viele Fragen auf, die man nicht so schnell beantworten kann. Das braucht Zeit. Ich möchte dir aber sagen, dass ich sehr gut finde, dass du das geschrieben hast und es postes. Auch wenn es nicht nur gute Laune macht, sondern etwas kritisch hinterfragt!
    Das Körbchen sieht wirklich schön aus, aber der ökologische "footprint" ist sicher nicht so doll, und wie es hergestellt wurde?...
    liebe Grüße, JULE -heute etwas nachdenklich

    AntwortenLöschen
  4. Ökologisch ist das bestimmt nicht.
    Sieht aber trotzdem schön aus...machen wir's doch einfach aus unserem Altpapier!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo ich komme aus luxemburg und stelle viele dieser körbe her nur aus reklamen blätter

      Löschen
    2. hallo ich komme aus luxemburg und stelle viele dieser körbe her nur aus reklamen blätter

      Löschen
  5. Da sind wir uns ja alle einig!
    @ Nina, du hast Recht. Das Teil stinkt wirklich sehr ungesund. Aber keine Sorge, du hast es mir nicht madig gemacht. Ich habe es ja zum Experimentieren gekauft.
    @ Markus, genau das ist mein Plan! Ich habe gestern schon daran herumgezuppelt und teilweise das Papier auseinandergenommen. Erste Versuche mit deutschen Zeitungen sahen ganz vielversprechend aus. Jetzt muss ich mich um Anleitungen für das Flechten von Weidenkörben kümmern. Denn genau so stabil ist der fertige Korb. Da ist nix labberig oder instabil - es ist ein richtig fester Korb.

    Habt einen schönen Tag!

    Liebe Grüße von Kirstin

    Mich hat der Korb an Loom-Möbel erinnert. Das ist ja auch nur dünner Draht mit Papier umwickelt und dann als fertiges Möbel lackiert. In diese Richtugn gehen meine Gedanken. Auf jeden Fall werde ich Euch auf dem Laufenden halten und hoffentlich schon bald Ergebnisse präsentieren können.

    AntwortenLöschen
  6. Bei sowas bin ich auch sehr zwigespalten. Einerseits ist er schön und günstig zu kriegen, andereseits kann man sich ungefähr vorstellen, wieviele von den 100 Cent beim "Schaffenden" ankommen...
    Es gab mal eine Maussendung über das Herstellen dieser Körbe und wie die Röllchen gemacht werden - vielleicht ist das noch online zu finden?
    Das Papier wurde auf jeden Fall diagonalüber einen dünnen Drahtstift gerollt, der dann nach dem Verkleben des Endes herausgezogen wurde.

    LG, Katja

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!