Mittwoch, 11. April 2012

"Good Fortune" Charm Quilt - das kannst du auch!


Dieser Post ist für alle, die gerne einen Quilt nähen möchten, aber sich nicht so recht trauen.

Ich nähe gerne Quilts. Ich bin eine Anfängerin, aber ich versuche mich weiter zu entwickeln und ich habe wirklich Spaß daran. Darum tut es mir immer leid, wenn ich lese, dass sich viele nicht trauen mit so einem Projekt zu beginnen. Warum glauben sie, dass es besonders schwierig, mühsam und zweitaufwändig ist?  Wenn Ihr eine Nähmaschine bedienen und damit einigermaßen geradeaus nähen könnt, seid Ihr qualifiziert genug um loszulegen! Für den Anfang braucht Ihr keine Super-Duper-Spezialausstattung. Die könnt ihr Euch später immer noch zulegen.

Na klar, es gibt wundervolle riesige Quilts mit traumhaften Mustern. Und es muss ein überwältigendes Gefühl sein, so ein Werk zu schaffen. Aber glaubt mir, man ist auch von sich selbst begeistert, wenn man seinen ersten selbstgemachten kleineren Quilt in den Händen hält.

Darum möchte ich Euch ein kleines, einfaches Projekt vorstellen: den Quilt, den ich gestern schon beim Upcycling-Dienstag gezeigt habe.  Er hat die Maße 1 m x 1,15 m. Ich habe mit einer Funkuhr festgehalten, wie er entstanden ist.  Dabei war nicht mein Anliegen, jeden Arbeitsschritt ganz genau zu zeigen, sondern vielmehr die Abläufe und welche Zeit man dafür einplanen kann.


Ich habe es mir mit der Stoffauswahl einfach gemacht und einen Charm Pack gekauft. Die gibt es bei verschiedenen Anbietern z.B. bei DaWanda für 10 bis 14 €. In einem Charm Pack befinden sich üblicherweise 42 Stoffquadrate einer Stoffkollektion jeweils 5'' x 5 '' groß (ca. 12,5 cm x 12,5 cm). Alle Stoffe dieser Kollektion passen natürlich zusammen und können gut in einem Quilt kombiniert werden. Falls Ihr also nicht über einen großen Bestand an verschiedenen Stoffen verfügt, ist dies eine gute Möglichkeit  an unterschiedliche Designs zu kommen. Ihr erspart Euch auch die Mühe des genauen Zuschneidens.

Zur Vorbereitung meiner Arbeit habe ich noch einen farblich passenden  Ergänzungsstoff und eine Auswahl von Stoffen für die Rückseite bereit gelegt. Außerdem habe ich mir genau überlegt, wie das Muster aussehen soll, habe die genauen Maße und Stückzahlen der Teile notiert. Als alles beisammen war, habe ich um 7:56 Uhr mit dem Zuschneiden der Zwischenteile und der Einfassung (Binding) angefangen.


Es waren 49 Rechtecke für die Zwischenteile mit den Maßen 7 cm x 12,5 cm, 8 Streifen mit den Maßen 7 cm x 105 cm und ca. 5 Meter Streifen von ca. 6 cm Breite für das Binding zuzuschneiden. Damit war ich um 8:16 Uhr fertig. 20 Minuten dauerte also das Zuschneiden.

Natürlich ist ein Rollschneider dafür sehr praktisch. Aber es geht auch mit der Schere.

Anschließend habe ich die Teile auf dem Fußboden ausgebreitet, habe noch mal überprüft, ob mir die Verteilung der farbigen Quadrate gefällt. Ich lasse die Teile beim Nähen des Oberteils (Top) auf dem Fußboden liegen, weil ich sie dann zum Nähen Stück für Stück aufnehmen kann. 6 Minuten habe ich für das Arrangieren des Stoffs auf dem Boden benötigt.

Es dauerte eine gute Stunde, bis ich die farbigen Quadrate mit den Zwischenteilen zu langen Streifen verbunden hatte. Ich benutze eine ganz normale Haushaltsnähmaschine. Es sind immer nur einfache gerade Nähte.

Eine Stunde später waren auch die Zwischenstreifen eingefügt. Auch dies sind immer nur einfache gerade Nähte. Wer Angst hat, dass etwas verrutscht, kann die Teile vor dem Nähen mit Stecknadeln heften. Damit war das Top fertig. Ich habe an diesem Abend ca. 2,5 Stunden an dem Quilt gearbeitet.


Der nächste Arbeitsschritt ein paar Tage später beginnt wieder damit, dass ich alle notwendigen Materialien bereit gelegt habe: Stoff für die Rückseite, Volumenvlies und das fertig genähte Top. Mit dem Klebeband habe ich den Rückseitenstoff direkt auf den Fußboden geklebt (linke Seite nach oben) und darauf das Vlies und das Top gelegt. Alle 3 Lagen wurden dann mit Heftstichen per Hand  zusammengeheftet.  Man heftet immer gleichmäßig von innen nach außen, damit sich die Stofflagen nicht verschieben. Ich verwende ein Nähgarn in einer Kontrastfarbe, damit ich es später besser entfernen kann. Man kann zum Heften auch Sicherheitsnadeln nehmen. Aber die hat man als Anfänger nicht in der notwendigen Menge vorrätig. Außerdem finde ich es für das Quilten mit der Nähmaschine einfacher, wenn man nicht immer auf die Sicherheitsnadeln achten muss.

Mit dem Heften bin ich nach einer knappen Stunde fertig.

Das Quilten mit der Maschine geht 2 Tage später weiter. Ich habe immer durch die Diagonale gequiltet. Wer sich nicht traut frei Hand zu quilten, kann die Linien auch mit einem Streifen Malerkrepp oder Tesa markieren. Es wird dann immer direkt an der Kante des Klebebands genäht. (Bitte nicht direkt auf dem Klebeband nähen. Das bekommt ihr nie raus!) Es gibt für die Nähmaschine spezielle Quiltfüße. Ich besitze noch  keinen und es klappt trotzdem gut.  Ich benutze auch ganz normales Nähgarn und kein spezielles Quiltgarn zum Quilten mit der Maschine.

Mit dem Quilten war ich nach ca. 1 Stunde fertig.

Eine halbe Stunde später hatte ich die zugeschnittenen Stücke für das Binding verbunden, gebügelt und mit der Maschine angenäht. Auch hier ist es empfehlenswert, die Naht vorher mit Stecknadeln zu heften, damit nichts verrutscht.
Auf zum Endspurt! Es hat tatsächlich 2 Stunden gedauert, bis ich das Binding auf der Rückseite des Quilts per Hand angenäht hatte.

Das könnte man auch mit der Maschine machen, aber ich finde das Ergebnis per Hand schöner.












Insgesamt habe ich - verteilt auf 3 Tage - ca. 7 Stunden an dem Quilt gearbeitet.  Vielleicht habe ich schon etwas Übung, aber ich denke nicht, dass ich überdurchschnittlich schnell genäht habe. 

Es würde mich freuen, wenn die eine oder andere jetzt etwas konkreter darüber nachdenkt, sich einen eigenen Quilt zu nähen. Falls Ihr noch Fragen habt - immer her damit!

Der Schnitt für diesen Quilt wird gerne in quadratischer Form für Babyquilts genommen. Für alle, die noch ein paar mehr Details sehen wollen habe ich hier einen schönen Link, der noch einmal alles genau beschreibt.

Meine ersten "Werke" habe ich hier, hier, hier und hier gepostet.

Kommentare:

  1. Tolle Beschreibung. Meine Krabbeldecke werde ich bestimmt nach dieser Anleitung versuchen. Sind 1 Meter x 1,15 Meter dafür eine gute Größe?
    Und es ist wirklich erstaunlich, was du am Morgen um 7.53 Uhr machst ;)

    Lieben Gruß
    minnies

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschönes Stück ist das geworden!
    ... du scheinst ein fleißiges Mädchen zu sein! ... und ein früher Vogel! Ich bin ja ganz platt, was du morgens zwischen acht und halb zehn schon so alles machst! Da schlummere ich nach Möglichkeit noch faul in meinen Kissen!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Lieben, ich habe einen 4 Jahre alten Sohn! Der sorgt schon dafür, dass ich auch am Wochenende pünktlich um 5:45 Uhr geweckt werde. Samstagmorgen um Acht haben wir schon die ersten zwei Stunden spielen hinter uns. (Und ich mindestens 2 Becher Kaffee intus.)

      Viele Grüße von Kirstin

      Löschen
  3. Klasse, Kirstin! Das finde ich aber toll, dass du das Ganze so akribisch mit der Uhr und mit Fotoapparat für uns begleitet hast. Du kannst wirklich stolz auf deine schöne Decke sein! Das macht tatsächlich Lust und Mut auf ein eigenes Projekt! Ich finde das ja auch eine schöne Gelegenheit seine Stoffreste zu verwerten...Auf alle Fälle habe ich jetzt von dir was gelernt: die Sache mit dem umlaufenden "Bindung", das kannte ich noch nicht und es ist wirklich das Tüpfelchen auf dem i! Danke! ganz liebe Grüße, von JULE

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kirstin,
    Da bist Du flott dabei gewesen :-)
    Und hast richtig Mut gemacht, so einen Quilt in Angriff zu nehmen.
    Wenn einmal Platz, Ruhe und Zeit vorhanden ist...
    Bis dahin freue ich mich weiter an Deinen bunten, fröhlichen, lehrreichen Seiten :-))
    Mit herzlichen Grüssen, M.

    AntwortenLöschen
  5. Deinen Quilt finde ich wunderschön. Eine tolle Idee ein neues Charm Pack und alte Bettwäsche zu verbinden.
    Wer genauer sehen möchte, wie man das Binding an den Ecken annäht, der kann gerne mal in meinen Anleitungen schauen.
    Viele Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
  6. Ein schönes, motivierendes Posting. :)

    AntwortenLöschen
  7. Super schön ! Ich bin völlig beeindruckt wie leicht das aussieht. Sieht sowas von perfekt aus. Werde das probieren und dann berichten :-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!