Samstag, 15. September 2012

Mein Beitrag zum BRIGITTE Kreativ-Blog Award

 
 
Nach der Freude über meine Nominierung kam die Frage "Was mache ich denn jetzt?!"
Klar hatte ich eine Idee, als ich mich beworben habe. Aber diese Idee hatte sich in meinem Kopf mittlerweile zu einem Großprojekt entwickelt und schien mir ungeeignet.

 Da lagen aber noch die schönen Klebefolien…
… und während der Fußball-EM hatte ich für Bastelzwecke schon mal ein paar leere Chipsdosen zur Seite gelegt. Und so begann ich ein bisschen zu probieren und zu tüfteln, zu schnippeln und zu kleben, zu fluchen und zu schimpfen, wenn nicht alles klappte.

Ein ganz großes Dankeschön geht darum an dieser Stelle an meinen Mann. Du bist mein Held!
Tapfer ertrug er das sich ausbreitende Bastelchaos, begnügte sich mit eilig zusammengerührten Mahlzeiten und verbrachte das Wochenende überwiegend mit Kind auf dem Spielplatz. Nur so konnte ich pünktlich fertig werden.

Jetzt bin ich einfach nur noch glücklich, dass auf der Seite der BRIGITTE alles so aussieht, wie ich es mir vorgestellt habe. Die Fotos, die Anleitungen und Beschreibungen. WHITE. RED. BLACK.

Ich hoffe, dass Euch meine Ideen gefallen und würde mich so sehr über Eure Stimme freuen.
Meine lieben Leser, alle stillen und alle offiziellen, ob mit Blog oder ohne: Bitte macht mit und schenkt mir Eure Stimme!

Zum Abschluss muss ich Euch unbedingt noch die Geschichte der Klebefolien erzählen:
Die liebe Marja fand die traurigen Folienreste in einem Papierkorb in Rostock. Es tat ihr leid um das Material und so nahm sie alle mit. Die Zugfahrt mit Kind, Gepäck und Klebefolien war nicht gerade leicht aber sie kamen alle wohlbehalten bei Marja zu Hause in Leipzig an. Sie schrieb dann auf ihrem Blog darüber und bot sie zum Tausch an. Ein Teil der Folien wanderte auf diesem Weg nach München, andere nach Karlsruhe und einige zu mir nach Bremen. Hier durften sie Karriere machen und präsentieren sich nun beim Brigitte-Award einem großen Publikum.

Upcycling liegt mir am Herzen. Altes muss nicht immer gleich entsorgt werden. Man kann es neu verwenden oder weitergeben. Und manchmal schreibt man damit sogar eine Geschichte.

Danke für`s Lesen!

.......

Und hier kommt in voller Länge der Beitrag wie er auch bei der BRIGITTE veröffentlicht wurde.

WHITE
Die Idee zu dieser Lampe hatte ich schon vor längerer Zeit. Mir war aufgefallen, dass Haushaltsrollen teilweise sehr schöne Prägemuster haben. Außerdem passt das Tuch einer Haushaltsrolle genau um eine Chipsdose. Eine bessere Vorlage, um die Dose zu perforieren konnte es kaum geben. Für die Beleuchtung habe ich die Kabel einer ausrangierten Lampe verwendet. Es genügt eine Glühbirne mit minimaler Leistung. Unsere Lampe soll ja nicht zu heiß werden.
Alternativ könnte man auch eine LED-Lichterkette mit Batterie in die Dose legen. Ich konnte leider so kurzfristig keine beschaffen. Aber mir wurde versichert, dass diese Lichterketten spätestens mit der Weihnachtsdekoration in die Läden kommen.


Für die Lampe wurden auch Teile von Teelichthülsen und Verschlüsse von Tetra-Packs verwendet. Das sind Materialien, die man immer im Haus hat und die wirklich vielseitig für alle möglichen Bastelprojekte Verwendung finden können.


RED
Aus der Chipsdose ist hier eine Minikommode geworden. Mir haben schon immer runde Kommoden gefallen. Das geht auch in klein, dachte ich mir.
Das Ergebnis ist auch wegen der Farbe ein rictiger Eyecatcher.
 

Für die Kommode habe ich Zierelemente aus Teelichhüllen gemacht. Teelichthüllen sind sehr weich, so dass man das Material gut bearbeiten kann: mit einer Schere schneiden, mit einem Locher lochen, mit einer Nadel durchstechen. Ein echtes Multitalent!


BLACK
Die Dose in schwarz soll nur durch ihre Farbe und ihre Form wirken. Sie ist daher sehr schlicht - aber trotzdem funktionell. Es passen viele Stifte hinein, durch die magnetische Seite sind Büroklammern schnell zur Hand und durch die transparente Seite fällt genügend Licht in die Dose, um alles schnell zu finden.
Und wenn der Deckel zu ist, sieht alles super aufgeräumt aus.
 
 
Der Deckel der Dose besteht aus zwei Teilen. Der untere Teil passt genau in die Deckelöffnung. Der obere, gößere Teil sorgt dafür, dass der untere Teil an seinem Platz bleibt und deckt auch kleinste Schlitze zuverlässig ab. Durch die beiden Schichten ist der Deckel schön stabil und so groß, dass man ihn gut greifen kann.
 

White.
Bevor es los geht - alles auf einen Blick.


Besonders wichtig ist gleich am Anfang der Arbeit ein genaues Vermessen der Dose und exaktes Zuschneiden der Folie. Ich habe mich daran gewöhnt, einen Rollschneider für solche Arbeiten zu verwenden. Er schneidet sehr exakt.
Das Aufkleben der Folie geht übrigens viel einfacher, wenn man die Dose vorher leicht anfeuchtet. Die Folie bleibt glatt und klebt genau so gut.
Anschließend einen Bogen Haushaltsrolle Eurer Wahl mit Klebestreifen befestigen. Jeder Supermakt hat eine andere Sorte Haushaltrolle mit anderer Prägung. Es lohnt sich zu schauen, wo man sein Lieblingsmuster findet.
In jedes zweite Loch wird nun mit einer richtig großen Stopfnadel ein Loch gestochen: Nadel einstechen, ein bischen drehen damit das Loch eine schöne Form bekommt, fertig. Damit die Finger heil bleiben, habe ich die Nadel mit einem kleinen Lederrest umwickelt. Das geht sehr viel einfacher.
Man muss nicht das gesamte Muster übertragen. Auch einzelne Elemente locker angeordnet können sehr interessant aussehen.


Die Nadel noch nicht weg legen! Wir brauchen sie noch, um in den Metallboden der Dose ein Loch zu stanzen. Dazu die Größe der Öffnung vorzeichnen und ganz dicht Loch an Loch einstechen. Das geht zwar etwas schwerer als durch Pappe - aber es ist gut machbar.
Wenn die Fassung eingeschraubt ist, kann man das Kabel mit Klebeband fixieren. Damit die Lampe nicht wackelt, werden halbierte Tetra-Pack-Verschlüsse aufgeklebt. Der Kleber sollte gut durchtrocknen. Dazu am besten die Dose beschweren.
 

Jetzt fehlt nur noch etwas Dekoration. Dazu aus leeren Teelichthüllen die Seitensteifen grob ausschneiden und dann noch mal etwas feiner nachschneiden. Die Wachsreste entferen, indem man kochendes Wasser darüber gießt; Vorgang evtl. wiederholen. Anschließend die Metallstreifen mit einem Tuch gut abtrocknen und mit der Fingerkuppe glatt streichen. Jetzt kann doppelseitiges Klebeband aufgeklebt werden. Die Seite, die noch etwas unregelmäßig ist, wird mit einer Zackenschere in Form gebracht.
Wenn die Streifen an der oberen und unteren Kante augeklebt sind, ist die Lampe fertig.

 
Red.
Bevor es los geht - alles auf einen Blick.
 

Eine Mini-Kommode soll entstehen und darum werden zunächst die Ausschnitte für die Schubladen markiert und die Schubladen-Fronten ausgeschnitten. Die Klebefolie wird auf die Dose mit den Löchern geklebt. Die Stellen über den Öffnungen in der Dose werden dann kreuzweise eingeschnitten, der überstehende Rand auf ca. 1,5 cm eingekürzt und nach innen geklebt. Dabei die Folie schön straff ziehen.


Die Schubladenfronten werden verstärkt mit gleich großen Teilen, die aus der zweiten Dose geschnitten werden. Die drei Teile untereinander verkleben und anschließend mit Klebefolie bekleben. 


Die eigentlichen Schubladen werden aus schwarzem Tonkarton zugeschnitten. Bitte vorher genau messen und sicherheitshalber erst ein Probestück kleben.
An die Schubladen kommt noch ein Streifen aus Tonkarton, der halbrund zusammen geklebt wird. Daran passt die Schubladenfront, die nun ebenfalls festgeklebt wird.

 
Auch hier kommt zum Abschluss noch etwas Verzierung. Die runde Unterseite von Teelichthüllen werden sauber ausgeschnitten, von Wachsresten befreit und dann über einer kleinen Reibe gestanzt. Die kleinen Taler lassen sich mit doppelseitigem Klebeband gut aufkleben.
 
 
Black.
Bevor es los geht - alles auf einen Blick.
 

In schwarz soll eine Deckeldose entstehen. Dazu zunächst die Umrisse der Deckel-Öffnung auf der Dose markieren. Diese dann vorsichtig ausschneiden. In meinem Beispiel ist der Deckel sehr groß, da hier Stifte hinein passen sollen. Für den ausgeschnittenen Deckel aus der zweiten Chipsdosen eine Verstärkung schneiden. Diese sollte an jeder Seite ca. 2 länger und breiter sein. Deckel mit Klebefolie. Überstehende Folie sorgfältig am Rand des Deckels entlang abscheiden. Man kann auch für Deckel und Dose verschiedene Farben nehmen. so wird der Kontrast besser sichtbar.
Die Dose dann komplett mit Folie bekleben. Über der Öffnung in der Dose die Folie kreuzweise einschneiden, Ränder zurück schneiden und in das Innere der Dose kleben.
Für eine magnetische Außenwand einfach kleine Magnete von innen gegen die Metallseite legen. Sie haften dort von allein und müssen nicht geklebt werden. Von außen bleiben Büroklammern und Nadeln haften.
Damit die Dose nicht wegrollt bekommt sie Füße aus Tetra-Pack-Verschlüssen. Diese kann man mit einem Edding silbern anmalen und dann ankleben. Den Kleber gut austrocknen lassen!

 
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Kirstin, ich mach mal heute den Anfang.Du hast alles wunderschön und "IDIOTENSICHER" beschrieben. Besser kann man es gar nicht erklären. Meine Stimme haste auf jedem Fall.
    Bei Brigitte schaue ich auch gleich mal vorbei. Ich wünsche weiterhin ein kreatives WE und grüße Dich ganz lieb, Ilona

    AntwortenLöschen
  2. Meine Stimme hast du :-) deine Idee gefällt mir
    und du hast sie gut beschrieben.

    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  3. Absolut coole Ideen... ich bin begeistert...:-) Also meine Stimme hast du absolut...
    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kirstin, meine Güte, hast Du überhaupt geschlafen während der letzten Wochen? Danke, dass Du das so detailgenau ausgetüftelt hast, dafür hätte mir wohl zu Lebzeiten die Geduld gefehlt. Die Stiftedose schwebt mir schon im Kinderzimmer vor und wenn es weihnachtet, werde ich mir einen Stanzvorrat an Küchenrollen zulegen ;-) Die größte Hürde sind für mich die Chipsrollen, da muß ich mir noch Spender oder eine Alternative suchen... Die wird sich finden... Dass Teelichthülsen so vielseitig sind, hätte ich auch nicht gedacht und inzwischen glaube ich auch, dass sie wohl nicht mehr so scharfkantig sind, wie ich es noch aus Kindertagen kenne... so, ich hüpf mal zu Brigitte und verteil ein Herzchen, um Dir und meiner Klebefolie zu Ruhm und Ehre zu verhelfen ;-) Liebsten Gruß, Marja

    AntwortenLöschen
  5. Mein Herz bekommst Du auf alle Fälle! Das sind supergeniale Ideen!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Da hast du drei sehr unterschiedliche Varianten geschaffen! Und jeder kann sie seinen Farwünsche anpassen. Man kann ja bestimmt auch Tapetenreste und Geschenkpapiere verwenden. Da wünsche ich dir viele viele viele Punkte und Stimmen!!!

    Liebe Grüße zum Wochenende . Tabea

    AntwortenLöschen
  7. Wieder einmal einfach Super! was dir so alles einfällt!!! mein Sohn würde dir sicherlich gerne beim chipsrollensammeln und vorher leerfuttern helfen ; )
    herzliche Grüße, von der JULE

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kirsten,
    ich bin begeistert. Drei so verschiedenen Ideen...und alle drei so toll.
    Vor allem die Lampe gefällt mir. Mal schauen, ob wir sie bald einmal nachbauen.
    Chipsdosen fallen hier immer genug an. Nun hat Herr Seltenartig endlich eine Begründung, warum sie so rasant geleert werden müssen. :-)

    Ich habe gleich für dich gevotet.

    Liebe Grüße
    Nula

    upps, ich schlafe wohl noch.
    zweiter Versuch

    AntwortenLöschen
  10. Ein wahrliches Augusthimmel-Projekt! Du und Nina, ihr seid wirklich die McGyver der Verpackungsverwertung, da kommt nix weg. :-)
    Unglaublich, was man aus alten Chipsbüchsen noch alles machen kann!
    Natürlich bekommst Du meine Stimme, das versteht sich von selbst.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puschelfußhühner hab ich gestern auch bestaunt, aber ehrlichgesagt sind mir die Sperber und die Marans am liebsten - hätt ich den Platz... neben dem Schaf dann. :-)
      Herzlich, Katja

      Löschen
    2. Bisher schauts gut aus - leider kann man nur einmal klicken. :-)

      Löschen
  11. ...deine Dosen sind DER Hit!!!...meine Stimme hast du!!!

    herzliche Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kirstin,
    da geht mir das Herz auf. Nicht nur wegen der Vielseitigkeit der Ideen, auch wegen der "Nebenschauplätze", also z.B. wie Du mit der Reibe das Muster in das Teelichtblech geprägt hast oder den Punkten auf der Küchenrollen entlang das Muster ausgestochen.
    Ganz sicher ein Beitrag, den ich mir noch ganz oft ansehen werde und ich wünsche Dir viel Glück. So viel Mühe und Kreativität gehören belohnt. Vom guten Upcycling-Gedanken mal ganz abgesehen.
    Sei gedrückt, Du fleißige Person, da steckt so viel Zeit drin, unfaßbar.
    Nina

    AntwortenLöschen
  13. Hut ab Kirstin! ...vor so vielen tollen Ideen, Kreativität und Mühe - das ist ja der Wahnsinn!

    Ich bin wirklich schwer begeistert und sehr beeindruckt. Das ist toll geworden!

    Ich drück Dir fest die Daumen und schenke Dir natürlich (m)ein Herz.

    Liebe Grüße*

    AntwortenLöschen
  14. Liebe KIrstin, ich bins nochmal. Schön, dass Du meine neue Leserin bist. GLG. Ilona

    AntwortenLöschen
  15. Toll :) Ich find die Lampe am Besten. Bloss blöd, dass ich gar keine Chips esse... muss ich mal im Bekanntenkreis nach leeren Dosen rumfragen. Ich drück dir jedenfalls ganz fest die Daumen :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kristin,

    ich bin platt, mir bleibt der Mund offen stehen, soooooo tolle Ideen!
    Wunderbar, das mit der Küchenrolle ist genial, das werde ich sicherlich auch mal ausprobieren!

    Danke und ich geh dann mal für Dich stimmen!

    Liebste Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  17. Mir gefällt die schwarze Dose, also eine Aufbewahrung für den Schreibtisch, besonders gut. Das mache ich bestimmt mal nach. Allerdings mit einer Müslidose! Die haben einen etwas größeren Durchmesser.
    Ich habe sehr gerne für Dich abgestimmt. Deine Idee sagte mir am meisten zu.
    LG
    Natascha

    AntwortenLöschen
  18. Ganz tolle Ideen hast du da aus dem Ärmel gezaubert ;) Muss ich mir unbedingt merken... da stimm ich doc gern für dich.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  19. Der Wahnsinn. Das gefällt mir wirklich sehr gut.
    Vor allem die Lampe finde ich sehr schön.
    Mein Herz habe ich dir schon geschenkt.

    Toi,toi, toi

    Liebe Grüße von Danny

    AntwortenLöschen
  20. Ganz tolles, phantasievolles und variantenreiches Upsycle... endlich weiss ich wozu man Chips in Dosen verpackt!!!! ;o)
    *Klick*... gevotet!!! Liebste Grüße von Jutty&Poppy

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Kirstin,
    ich habe schon gestern alles ausgiebigst bewundert, so supertolle Ideen, soviel Liebe und Mühe, du musst einfach ganz viele,Stimmen bekommen!Das ist alles so,so toll, dickes Kompliment!Einen wundervollen Tag und viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  22. Einfach nur WOW! Was dir alles zu Chipsdosen einfällt. Unglaublich! Die Lampe ist sooo toll!

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Kirstin,
    gestern habe ich nur die Zeit gehabt, Deinen Beitrag zu lesen (und für Dich zu voten). Aber heute:
    Welch unglaubliche Mühe hast Du dir gemacht!
    Tolle Ideen, prima Bilder, und kurzweilige Beschreibungen.
    Aber wann hast Du geschlafen?? :-))
    Die Daumen werden gedrückt!
    Herzlichst, M

    AntwortenLöschen
  24. Danke ^^
    Das ist aus einem Manga, bei uns eher bekannt als japansiche Comics.
    Ich find die Bastelideen toll, deswegen hab ich dich aboniert, kommt gerade richtig jetzt zur Zeit wo ich anfange mir über Weihnachtsgeschenke Gedanken zu machen :)

    MfG

    AntwortenLöschen
  25. Hej :-)

    bin mal wieder hin und weg von deinen Bastel-upcycling-künsten... und nachbauen werde ich zumindest die eine oder andere Dose sicher auch mal :-). Meine Stimme bekommst du!!

    Alles Liebe
    Juli

    AntwortenLöschen
  26. kreisch, ist das cool! Glückwunsch zum Brigitte-Beitrag, da muss ich nochmal in Ruhe gucken und für dich klicken gehen :))

    AntwortenLöschen
  27. Ich bin durch den Brigitte Artikel auf Deinen wirklich schönen Blog aufmerksam geworden. Was für drei tolle Ideen- meine Stimme geht an Dich!

    Herzliche Grüsse von einer (strickenden) Kirstin

    AntwortenLöschen
  28. Also, meine Stimme hast Du . Ich hab sie gerade gegeben und will dir jetzt aber hier auch noch mal persönlich schreiben, wie toll uch Deine Ideen finde. Vor allem die Lampe finde ich total genial.
    Ich hab auch jede Menge Chipsdosen gesammelt, weil ich daraus Spielzeug für meine Spielgruppen basteln wollte ( und dann auch in meinem Blog zeigen wollte), aber ich werde auf jeden Faff eine Dose abzweigen für die Lampe.

    Viel Glück für den Award!!!!!!
    Ab nun werde ich mir regelmäßig Deine Seite anschauen:-))
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  29. Natürlich bekommst du auch meine Stimme und zur Zeit führst du - ich drück dir die Daumen. Die Ideen sind super. Besonders gefällt mir die Kommode. Die Idee mit der Reibe ist auch toll. Allein die Spannung bei der Frage, für was du die wohl brauchst, ist meine Stimme Wert ;-)
    Lieben Gruß,
    minnies

    AntwortenLöschen
  30. liebe Kirstin
    Tolles Projekt und meine Stimme bei Brigitte schon abgegeben. Drücke die Daumen. Werde die nächsten Chipsdosen auf die Seite legen...
    liebe Grüsse aus Zürich
    Natalie

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Kirstin,

    ich freu mich das dir mein Prinzessinenbruch so gut gefaehlt.
    schmunzel...und ja auch du kannst fuer dich und deine Gaeste so einen Brunch machen.
    DIe Idee kann doch nach persoenlichen Wuenschen angepast werden.

    Fuer die Halbe Nachbarschaft Kostueme naehen...oje so viel Arbeit da musst du schon im Sommer fuer das komende Jahr beginnen...schmunzel

    Ich finde Deine Idee auch sehr schoen.Recycling wird auch in unserem Haus betrieben!

    Sei Herzlich Gegruesst von Conny

    AntwortenLöschen
  32. An Stelle einer Nadel kann man eine kleine Ahle verwenden. Ich habe mir vor ca. 3 oder 4 Jahren mal so ein Teilchen in so einem Billigladen gekauft für 50 Cent. Die Ahle hat einen Holzgriff und so kann ich wunderbar Löcher stechen - ursprünglich hatte ich sie mir gekauft zum Markieren beim Vorbereiten von Bohrungen in Beton. Inzwischen ist es ein Multiwerkzeug in unserem Haushalt geworden. Am häufigsten verwenden wir sie zum Löcher stechen in Briefumschläge, damit die Warensendungen vorschriftsmäßig mit Musterbeutelklammern verschlossen werden können.

    AntwortenLöschen
  33. Oh, Kristin, tolle Sachen hast Du Dir da ausgedacht!
    Vor allem die Lampe gefällt mir sehr, zumal ich ohnehin einen Faible für Lampen habe...
    Das will ich gern mal ausprobieren, irgendwann. :)
    Ich wünsche Dir viel Glück!

    AntwortenLöschen
  34. Danke für die tollen Ideen! Nur doof, dass die Minis jetzt öfter Chips essen müssen, damit Mama an die Dosen kommt ;-)!
    Wünsche dir viel Erfolg beim Kreativ-Award!

    Alles Liebe, Daniela

    AntwortenLöschen
  35. Wie genial! Ich habe bereits eine ganze Pringles-Dosen-Sammlung zu Hause, weil ich immer dachte: "Damit muss man doch was basteln können." Aber von den Ideen, die ich bisher gesehen habe, hat mich keine überzeugt. Was sich hiermit geändert hat. Wie genial ist denn die Idee, eine Küchenrolle um die Dose zu wickeln und deren Muster zu pricken!? Dosen-Lampen stehen hiermit ganz oben auf meiner Bastel-Liste! lg, Gabi

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!