Montag, 10. Dezember 2012

Reiche Ausbeute



Ich weiß, dass in einer Tüte 1000 Gramm Mehl sind. 
Und ich weiß auch, dass 500 Gramm nur die Hälfte davon sind.

Warum ich von Anfang an gedacht habe "Tolles Rezept! Eine Tüte Mehl - das werden viele Plätzchen und ich muss nicht gleich wieder welche machen."? 
Keine Ahnung. Wunschdenken? Stress? Auf den Bildern waren so viele Plätzchen. Suggestion?

Wie auch immer. In dem Augenblick, als die komplette Tüte Mehl in der schaumig gerührten Butter landete, wusste ich, dass das falsch war.  

Irgendwie konnte ich es retten. Und irgendwie habe ich jetzt irre viele Plätzchen. Die "gute" Keksdose ist voll und die gleich Menge wartet in Tupper darauf, umgefüllt zu werden.

Aber diese Aktion hatte auch viel Gutes: Kind war glücklich beim Plätzchen ausstechen (und natürlich dem Anlass entsprechend gekleidet),  ich habe Vorrat bis Heilig Abend  und insgesamt sind die Kekse etwas weniger gehaltvoll, weil ich nicht mehr so viel Butter im Haus hatte. 

Und bei Euch so? Nimmt der Weihnachtswahnsinn auch seinen Lauf?

 

Kommentare:

  1. bei plätzchen würde ich immer sagen:besser zu viel als zu wenig;)
    schön sehen sie außerdem in der kristallschale aus!
    herzliebst im advent birgit

    AntwortenLöschen
  2. ach ja, plätzchen backen...ich wußte doch, irgendwas hab ich noch nicht gemacht (genau wie fenster putzen, den garten schmücken...) auch, ich mag mir dieses jahr keinen streß machen...

    lg katrin

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben vorletzte Woche von 1kg Mehl Spritzgebäck gebacken. Nach 5 Tagen war alles weg und damit auch meine Illusion, die würden bis Weihnachten ausreichen. Mach Dir also nicht allzu viele Hoffnungen :)

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  4. hi hi, den »trick« habe ich auch schon mal ausversehen angewand. ich hatte in diesem jahr nur rezepte mit 250 g mehl. und das war dann doch etwas wenig ... muss dringend noch mal an die mehlschüssel ;)

    liebe grüße und frohes schmausen . tabea

    AntwortenLöschen
  5. na da hast du ja quasi zwei fliegen mit einer klappe geschlagen ;-)

    mein großer backtag startet morgen, mal sehen, mal sehen,...

    liebe grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  6. Och, so schlimm würde das hier keiner finden. ;-)
    Irgendwie ist die Verzehrzeit der Plätzchen hier immer deutlich kürzer als die Herstellungszeit.

    Dein kleiner Bäcker hat ja eine tolle Berufskleidung!

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  7. Was bin ich froh, dass es noch mehr untalentierte Plätzchenbackendemütter gibt. Wobei ... Du warst kreativ und ansehnlich sind sie allemal. Ich für meinen Teil mach das nur der Kinder zuliebe, .... es gibt lieblichere Adventsbeschäftigungen.
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  8. hihi... dein post hat mir ein lächeln aufs gesicht gezaubert... Danke...

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kristin, wir haben heute auch den Teig verarbeitet, mein junioren war voll dabei, wir haben am Mittwoch in der Schule und im Hort Weihnachtsfeier, da sind meine auch wieder weg.....



    Ich wünsche dir eine schöne Woche. LG Heike

    AntwortenLöschen
  10. viel spaß beim kekse naschen! wenigstens gab es viel auszustechen und sicherlich einige stunden volle kinderbeschäftigung. liebe grüße und viel backspaß noch!

    AntwortenLöschen
  11. Plätzchen kann man nie genug haben, zumindest nicht bei uns.
    Ich muß immer eine Dose verstecken, damit wir wenigstens am
    Heilig Abend noch ein paar haben..
    herzliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  12. Plätzchen ausstechen und dekorieren ist und bleibt doch einfach der Kinderhit. Das wird hier auch nie langweilig und wenn man dazu noch so gut gekleidet erscheint... ;-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!