Donnerstag, 28. Februar 2013

Die Schatzsuche


Ich habe jetzt gefühlte 156.400 Fotos gesichtet und bearbeitet. Herausgekommen ist eine kleine Dokumentation unserer Schatzsuche vom Kindergeburtstag.  Ich hoffe, dass sie vielleicht dem einen oder anderen Anregung für die eigenen Planungen geben kann. 
Vorsicht - dieser Beitrag ist etwas länger!

Wenn ein Kindergeburtstag Mitte Februar stattfindet und eine Schatzsuche gewünscht wird, hat man ein kleines Problem: das Wetter.  Schnell war mit klar, dass unsere Schatzsuche im Haus stattfinden wird.

Ich hatte überhaupt keine Ahnung und keine Erfahrung, wie man ein Schatzsuche plant. Üblicherweise mache ich mich dann auf Ideensuche im Internet. Aber diesmal habe ich darauf völlig verzichtet.  Ich kenne mein Kind, ich hatte die Vorgabe "ein bisschen gruselig" und ich wollte, dass wir im Haus bleiben.   

Auf Rätsel wollte ich verzichten. Ich war mir einfach nicht sicher, wie schwierig solche Rätsel sein können, wenn die Kinder 5 Jahre alt sind. Es soll ja keine Frustration aufkommen!




Begonnen habe ich mit einem richtig alt aussehenden Buch in meiner Hand. Ich habe die Kinder zusammengerufen und erklärt, dass ich dieses alte Piratenbuch gefunden habe, in dem von einem Schatz die Rede ist. Wer denn mutig genug sei, mit mir gemeinsam auf Schatzsuche zu gehen? Natürlich alle!  Ich habe aber nur so getan, als ob ich daraus vorlese. Der Text war frei improvisiert und dick aufgetragen. Natürlich kann man gar nicht laut genug betonen, wie gruselig und gefährlich das alles wird :-).



So stiegen meine tapfere Truppe und ich hinab in die Tiefen des Berges (naja - von der oberen Etage Reihenhaus in die 1. Etage). Dort versammelten wir uns vor der Höhle der Spinnenkönigin, die das magische Licht bewacht. Das braucht man natürlich unbedingt, um die weiteren Aufgaben erledigen zu können. Logisch. Die Höhle war unser völlig abgedunkeltes Arbeitszimmer. Dort lagen 2 Kriechtunnel mit reichlich Plastik-Spinnen und Knicklichter-Armbändern. Die Kinder mussten nun in völliger Dunkelheit durch die Tunnel kriechen und magisches Licht einsammeln. Ich hatte genügend Armreifen vorbereitet und habe regelmäßig die Tunnel neu befüllt.




Mit meinem Buch in der Hand machten wir uns nun auf zur nächsten Aufgabe.  Aus einem See sollten schwarze Steine geangelt werden, die dann in Goldtaler umgetauscht wurden.






Dazu hatte ich unsere Badewanne mit allerhand Drachen dekoriert. Kerzen angezündet,  Krake und Krodil zu Wasser gelassen.  Der Boden der Wanne wurde mit einem schwarzen Müllsack ausgelegt und dieser mit Steinen beschwert. Darauf kommen die Magnete.  Jedes Kind sollte 6 Steine angeln. Diese habe ich dann wieder ins Wasser gelegt und das nächste Kind kam an die Reihe. Die Goldtaler waren natürlich Kaubonbons.




Während die Schatzsucher angeln, kann man schaurig schöne Geschichten erzählen, auf drohende Gefahren hinweisen und immer mal wieder Krake und Krokodil in Schwung bringen. Ja, ich hatte Spaß!




Keine Ruhe für die Schatzsucher! Jetzt lassen wir es krachen!  Die nächste Aufgabe war es, die Burg der Drachen abzuschießen.  Dazu ging es ins Schlafzimmer. Dort hatte ich auf dem verhüllten Bügelbrett Dosen aufgebaut. Die Dosen waren einfach mit Geschenkpapier beklebt und wurden rechts und links von Drachen bewacht. 




Mit jeweils 6 Bällen sollten die Dosen abgeräumt werden. Wenn die silberne Dose umfiel durfte sich das Kind einen Preis aus der Kiste aussuchen. 




Meine Güte was das laut! Das Knallen der Dosen und der Jubel, wenn sie durch die Luft flogen. Hier war nicht mehr viel Platz zum Geschichten erzählen. Mein Mann und ich waren ausgelastet mit dem Einsammeln der Bälle, Dosen aufbauen und Preise verteilen. Es wurde so lange geworfen, bis die Preise alle waren und die Kinder genug vom Werfen hatten.



Dann kam ich wieder mit meinem Buch an die Reihe. Wir waren fast am Ziel und mussten uns nun lautlos an dem Monster vorbei schleichen, das den Schatz bewacht.  Soll heißen: die Kinder schlichen auf Zehenspitzen und ohne zu reden die Treppe ins Erdgeschoss hinab. Ich glaube, das war die schwierigste Aufgabe an diesem Tag.
Unten angekommen trennte uns nur noch ein imaginärer Feuersee von der Schatztruhe. 



Der Boden durfte nicht mit den Füßen berührt werden. Mit einem Rollbrett bekamen das alle hin und durften endlich die Schatzkiste öffnen und ihre Schätze in Empfang nehmen.



Danke an alle, die bis zum Schluss durchgehalten haben
Glaubt mir "in echt" waren wir auch alle ziemlich kaputt. 
Aber nur ganz kurz - dann ging es schon mit Disco weiter....

Kommentare:

  1. Das sieht nach einer Mega coolen Party aus.
    Die Kinder waren sicher schwer begeistert.

    Einen schönen Tag wünscht Dir,

    Danny

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Kiste. Das war bestimmt ein Megacooler Geburtstag.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  3. Eine Menge Vorbereitung für den Gastgeber, aber bestimmt eine unvergeßlich Party für das Geburtstagskind nebst Gäste.

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du aber einen tollen Tag gezaubert. Ich weiß, dass alle davon begeistert waren und dann ist man selbst ja auch richtig glücklich. Das wird schwer, dass am 6. Geburtstag zu toppen. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  5. So schön ...! Und für die Kinder sicherlich ein rieser Spass!! Und der Satz "Ja, ich hatte Spass" hat mich denn endgültig zum Schmunzeln gebracht! ;-) Na, wenn die Erwachsenen schon Spass haben, dann war es gelungen!! Und das Geburtstagskind?? Ist abends bestimmt erschöpft eingeschlafen! Die Eltern auch?? ;-)
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, abends hingen mein Mann und ich völlig verschwitzt und kaputt auf dem Sofa. (Der Disco-Teil beschwerte mir noch 2 Tage Musekelkater ;-).) Und das Geburtstagskind saß völlig entspannt auf dem Sessel schaute zufrieden auf seine Geschenke und verkündete "Das war ein schöner Geburtstag!"
      So soll es doch sein.

      LG, Kirstin

      Löschen
  6. Was für tolle Ideen,was für eine liebevolle Ausführung!!!
    Ich kann nur sagen, Hut ab!
    Wir haben vor zig( ja es sind tatsächlich schon 15 Jahre her) Jahren auch mal ein Piratenfest gefeiert, auch mit Kindergartenkindern, auch in der Wohnung, inkl. Hausflur und Tiefgarage, auch mitten im Winter, erschwerend kam hinzu im Dezember, also quasi in der Weihnachtsdeko:-)
    Einiges hatte ich ähnlich aufgezogen, wie du: Buch , Schatzsuche, Aufgaben lösen...
    Aber deine Ideen in der Ausführung waren schon superneu.
    Den Tunnel mit den Knickstäben fand ich klasse, und das Angeln indie Badewanne zu verlegen...
    Ich bin Erzieherin und mittlerweile in der Kleinkind- und Erwachsenenbildung gelandet und für eine Veranstaltung zum Thema Kinderfeste feiern, habe ich durch dich gerade neue Inspiration bekommen.
    Lieben Dank dafür, Monika

    AntwortenLöschen
  7. Bestimmt erzählen die Kinder heute noch davon wie toll das war mit der schatzsuche. Ich wär auch gern dabei gewesen.

    Liebe Grüße
    flunny

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kirstin...
    woow... unglaublich toll! Dass die Kinder begeistert waren, überrascht kaum... so eine tolle Vorbereitung und liebevolle Ausführung. Solche Partys sind es doch, die den Kinder noch lange in Erinnerung bleiben!
    Danke fürs Weitergeben der vielen tollen Ideen.
    Liebe Grüsse und gute Erholung;-)
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Na, du hast dir ja Mühe gegeben!! Toll!!
    Das war sicher eine unvergessliche Geburtstagsfeier!!

    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  10. war bestimmt "ne mega sause" toll, dass du dich so ins zeug gelegt hast!

    liebe grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  11. Der HAMMER! So einen Geburtstag will ich auch! Hast du auch andere Themen drauf? Weltumseglung? Safari? Zirkus? Wie kann ich dich buchen ;)

    AntwortenLöschen
  12. Da hattest du eine mutige Truppe! Es sieht alles SEHR gruselig aus!

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine klasse Idee und unglaublich tolle Umsetzung! LG

    AntwortenLöschen
  14. Großartige Umsetzung! Ich wär gern dabei gewesen :)

    Und ein Extra-Lob gibt's von mir für's Einfachausprobieren!
    Ich mache zugegebermaßen Schnitzeljagden/Geländespiele/Schatzsuchen schon seit meinem 16. Lebensjahr und trotzdem bin ich immer wieder irritiert, wie sich meine Kollegen mit sowas schwertun (wenn nicht gar anstellen). Dabei liiiieben Kinder sowas und sind eigentlich auch mit allem zu begeistern - wenn man nur selbst begeistert dabei ist. ;-)

    Grüße von einer SozPäd-Tante

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kirstin, ich bin begeistert! Ein tolles "Event" und trotzdem ganz "bodenständig". Die Kinder hatten ganz gewiß einen tollen Tag bei Euch... Mein Mädchen hätte sich sehr gegruselt und den Ablauf erheblich mit Tränen gestört, aber sie ist ja auch erst drei...
    Ganz liebe Grüße, marja

    AntwortenLöschen
  16. Oh Kirstin herrlich - ich weiß, wie es ist, eine solche Meute zu unterhalten :-) Sei, froh, dass du wenigstens deinen Mann dabei hattest.
    Und dennoch sieht man euch den Spaß an und das ist die Mühe auf jeden Fall wert.
    Vielen Dank für´s Teilen!

    Katja

    AntwortenLöschen
  17. Hi, das sieht nach einem klasse Kindergeburtstag aus. Habe bald die 1.Kinderparty (5.Geburtstag ) vor mir..
    hast du die vorgelesene Geschicht noch ?
    LG Steffi

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!