Dienstag, 9. April 2013

Reise in die Vergangenheit







Wenn man als Erwachsener nicht in der Stadt seiner Kindheit lebt, ist eine Reise in die Heimat auch eine kleine Reise in die Vergangenheit. 

Ich bin in Magdeburg aufgewachsen und freue mich immer sehr auf jede Reise nach Hause. Optimal ist es, wenn die Besuche bei Mama und Papa Zeit lassen für Fahrten durch die Stadt. So viel hat sich verändert - und so viel ist trotzdem noch geblieben.


Es gibt immer noch Optiker Duda in der Lübecker Straße, bei dem ich meine erste Brille bekommen habe.  Das war so ein komisches braunes Horngestell - vor ungefähr 35 Jahren. 


Und es gibt immer noch "Hans John Papier und Bürobedarf".  
In meiner Erinnerung ist es ein kleiner Laden mit meterhohen dunklen Holzregalen voller Papierschätze. Eine große Leiter auf Rollen war davor und Herr John persönlich kletterte hinauf um das Gewünschte zu holen.  In jedem Sommer fuhren wir kurz vor Beginn des neuen Schuljahres mit unserer Mama und einer langen Liste dorthin.  Der Laden war zu dieser Zeit meist voller Schulkinder und ihren Eltern. Alle verließen das Geschäft aufgeregt mit vollen Tüten. Für mich war das immer ein Fest! Als ich den ersten Band von Harry Potter gelesen habe, wo Harry ganz am Anfang seine Bücher bei "Flourish & Blotts" in der Winkelgasse einkauft, hatte ich sofort das Bild und das Gefühl dieser Einkäufe bei Herrn John vor mir.

In der Innenstadt gleich neben dem Rathaus hat noch ein anderer Laden die Zeiten überstanden. Ich weiß leider nicht den Namen, aber ich weiß, dass es dort schon früher Zigarren und besondere alkoholische Getränke gab. Also definitiv kein Laden für Kinder. Bei meinem Osterbesuch in Magdeburg kamen wir dort vorbei und ich wurde magisch angezogen von einem kleinen Tisch vor der Tür. Gegen eine Spende von 2 € konnte man dort leere Zigarrenschachteln aus Holz kaufen.  Kleine Holzkisten! Wer mag die nicht!

Natürlich ging ich hinein. Ich wurde sehr freundlich empfangen und suchte mir aus verschiedensten Modellen eine Kiste aus.  Zu Hause habe ich sie von den ganzen Aufklebern befreit; erst mit warmem Wasser und Bürste, dann mit Nagellackentferner.  Aus einem Flohmarktbuch mit Insekten habe ich ein paar Krabbeltiere ausgeschnitten und dann mit reichlich Decoupage aufgeklebt. Auch das Holz, das nicht beklebt wurde, habe ich mit einer Schicht Lack versehen. 



Die kleine Kiste hat jetzt einen schönen seidigen Glanz und wird künftig meine Armbanduhren beherbergen.  Und sie ist ein ganz besonderes Erinnerungsstück an Magdeburg.

Vielleicht gibt es bei Euch auch Läden, die leere Kisten abgeben? Fragen lohnt sich auf jeden Fall.  Zum Wegschmeißen sind sie viel zu schade und für Upcycling perfekt geeignet. Darum nehme ich damit auch teil bei Nina`s  Upcycling-Dienstag und dem Creadienstag bei Anke.

Zum Schluss möchte ich unbeding noch `rüberwinken zu Heike von ElbeGlück in Magdeburg und zu Danny von Villa Sonne im Herzen ganz in der Nähe.
Viele Grüße in die Heimat, Mädels!









Kommentare:

  1. Magdeburg, da habe ich mal 6Jahre gearbeitet, bevor ich
    Kinder bekam. Lustig wieder eine Ähnlichkeit.
    Deinen Faible für die Zigarrenkistchen kann ich sehr gut verstehen
    und du hast da ein schönes "Schatzkistchen" geschaffen. Lg Heike

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine schöne Geschichte zur Kiste! Ich muß doch glatt mal den hiesigen Zigarrenladen aufsuchen.... Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Reise in die Vergangenheit.
    Ich bin direkt mir dir durch die Geschäfte gegangen. Die Zigarrenkisten finde ich toll,
    mein Opa hatte immer solche tollen Kisten, die haben mich als Kind immer magisch angezogen.

    Liebe Grüße aus der Heimat sendet Dir,

    Danny

    AntwortenLöschen
  4. Hach - so eine schöne Schachtel und so eine tolle Geschichte dazu.

    lg
    anke

    AntwortenLöschen
  5. Oh eine Krabbeltierschachtel, das ist ja schön. An Deiner Stelle hätte ich beim Einkaufen auch zugeschlagen: Ich mag Zigarrenschachten total gerne.
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  6. solche erinnerungen sind doch wunderbar, genau wie deine kiste!

    liebe grüße sendet dir michèle

    AntwortenLöschen
  7. Die Kiste ist ja super, wenn ich das nächste mal in MD bin, schau ich mal,ob ich den Laden finde, jeder braucht kleine, schicke Holzkisten :D

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Kristin,
    was für ein schöner Text zu der zauberhaften Insekten- & Heimatskiste. Hab vielen Dank dafür.

    Kindheitserinnerungen sind für mich auch immer noch mit Geruch, das Haus meiner Großeltern hatte einen großen Dachboden, der so heimelig roch, dass ich bis heute in Verzückung und ein bisschen Melancholie verfalle, wenn es irgendwo ähnlich duftet.

    Die Ösen sind übrigens erst einmal mit Hammer und Ösenkit vorgestanzt und dann ordinär mit dem Skalpell nachgeschnitten, um ihnen am Ende noch einen mit dem Hammer zwecks Zusammenführung von Teil A und B zu geben.

    Sei gedrückt von Nina

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön geworden!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  10. Ein schöner Post! Ja, eine Reise in die Heimat ist durchaus auch eine in die eigene Vergangenheit. Längstens habe ich schon vor eine Reise in meine zu machen, endlich mit dem Wirbelwind, der außer als Neugeborener noch nie dort war.
    Schön ist die Kiste geworden. Und erinnert mich auch an Kindheit.
    Überhaupt soviele Kindheitserinnerungen im Moment hier im Bloggerland... eigenartig berührend. Schön!
    Alles Liebe
    Dania

    AntwortenLöschen
  11. ich hab es genossen, mit dir in deine vergangenheit zu reisen...danke dafür, kleine magdeburgerin:)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  12. Ein ganz toller Post. Es hat echt Spass gemacht ihn zu lesen. Die Zigarrenkisten kenne ich auch aus meiner Kindheit. Mein Papa hat immer welche leer bekommen ;-) Eine haben wir vor ein paar Jahren mal mit Muscheln beklebt. Eine schöne Urlaubserinnerung!
    LG,
    Silke

    AntwortenLöschen
  13. Deine Kiste ist ganz besonders geworden, liebe Kristin !!! Ja, so kleine Kistchen haben schon etwas Magisches... Viele liebe Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
  14. Was für ein schöner Heimatbericht! Schon, bevor du es sagtest, dachte ich bei deiner Beschreibung an Harry Potter, aber an den Laden, in dem er seinen ersten Zauberstab kaufte.

    Ganz bei uns in der Nähe gibt es einen Zigarren- und Pfeifenladen. Da will ich schon die ganze Zeit einmal hin und fragen, ob es leere Zigarrenkisten zu verkaufen gibt. Jetzt werde ich das wirklich machen. Morgen oder am Samstag! LG

    AntwortenLöschen
  15. Boah sind die schön geworden. Echt toll was dir immer einfällt. Das behalte ich mir auch mal im Hinterkopf.... vielleicht kommt auch eine Schachtel mir in die Quere.

    Danke für deinen Tip :) Du bist die Beste

    Lg
    flunny

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!