Montag, 2. Dezember 2013

Nun aber ab in den Winterschlaf!


Das war ein Schreck in der Abendstunde! 
Ich hatte Euch ja schon berichtet, dass am Sonntag in der vorletzten Woche abends um 22.00 Uhr ein kleiner, erschöpfter Igel auf unserer Terrasse lag. 

Hektisches Surfen im Internet setzte ein und um 23.00 Uhr stand das Stacheltier in einer Kiste in unserem Gäste-WC. Wasser und Katzen-Trockenfutter wurden dazu gestellt und wir gingen mit klopfendem Herzen ins Bett. Am nächsten Morgen hatte unser kleiner Gast alles verputzt, war irgendwie aus der Kiste herausgekommen und hatte das Zimmer ganz gut eingedreckt.

Er ist eine gute Woche bei uns geblieben. Ich hatte spezielles Igel-Futter gekauft und er hat mit ordentlichem Appetit gefuttert.  Im Tierheim wurde mir gesagt,  dass er mit seinen 400 Gramm Gewicht gut nach draußen kann - auf den einschlägigen Igel-Seiten steht was von 500 bis 600 Gramm. Ich war verunsichert, was ich machen soll. Er hatte doch so schlapp dagelegen. War er krank?

Nach einer Woche war mir klar, dass er nicht krank ist.  Er war vital, hatte einen guten Appetit, hat geknödelt wie ein Großer und sehr viel geschlafen. 
Bis zum Wochenende hatte er es auf 500 Gramm Körpergewicht geschafft.  Das Wetter war mild und so haben wir ihm ein schönes Haus gebaut und ihn nach draußen gebracht. Hier bekommt er nun jeden Abend Futter hingestellt. Und zwar so lange, bis es richtig kalt wird und er in den Winterschlaf geht.

Schlaf schön, mein Kleiner.
Ich hoffe, dass wir uns im nächsten Frühjahr wieder sehen.






Kommentare:

  1. Ach herr je ist der putzig! Klasse, dass er wieder in die Natur zurück konnte. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir einmal einen Igel bei uns im Keller überwintert haben, weil er leider zu schwach war. Wir haben ihn dann hochgepeppelt und den ganzen langen Winter über gut versorgt, bis wir ihn im Frühjar wieder in die Freiheit entlassen haben.

    AntwortenLöschen
  2. Ach, du meine Güte! Ihr Glücklichen habt einen Igel retten und beherbergen dürfen. Wünsche dem Kleinen alles erdenklich Gute und einen festen Winterschlaf. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  3. Ach, du meine Güte! Ihr Glücklichen durftet einen Igel retten und beherberten (obwohl ich sicher ohne das Verdrecken ausgekommen wäre und ihr wohl auch). Wünsche dem süßen Kleinen alles Gute und einen tiefen Winterschlaf. LG Rebekka

    AntwortenLöschen
  4. Das habt ihr toll gemacht, der ist ja so süß! Als Kind hatten wir auch mal nen Igel zum Aufpeppeln, das ist eine besondere Erfahrung die man da macht. Schließlich will man ja alles richtig machen und hofft, dass der Kerl es auch schafft. Wünsche ihm alles Gute!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie niedlich! Und toll, dass es dem kleinen Kerl ?in Dank deiner Hilfe wieder besser geht. Ich glaube, ich hätte mich gar nicht getraut, den wieder nach draussen zu setzen, aber so ne unkontrollierbare Ködelmaschine im Haus zu haben, ist bestimmt nicht ihne.
    Einen schönen Tag wünsche ich dir und dem Igel.
    Barbara bee

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Rettungs- und Aufpäppelaktion! Habt ihr toll gemacht.
    Ach, ich hab´s übrigens nicht geschafft nach Bremen - schade! Aber bestimmt ergibt sich mal irgend ne Gelegenheit für ein "Bloggertreffen", ist ja nicht so weit weg...
    ;)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  7. So toll versorgt und verwöhnt würde ich meinen Winterschlaf aber noch etwas herauszögern ;)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Wie schön, dass ihr in aufpäppeln konntet! Da war aber sicherlich was los bei euch, oder?

    Alles Guten für Monsieur Igel!

    Lieben Gruß,
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!