Mittwoch, 27. November 2013

From trash to blog - eine Upcycling Blogaktion


Das Leben ist wirklich immer wieder überraschend. 


Den Altpapierbaum, den ich aus vielen gefalteten Schachteln geklebt habe (ja, so richtig mit Unter- und Oberteil), wollte ich schon gestern zum Upcyclingdienstag zeigen. Dann kam aber ein kleines Igelkind dazwischen, das ganz müde auf unserer Terrasse lag. Alle Aktionen standen still und das kleine Wesen musste erstmal versorgt werden. Ich kann Euch sagen: ein einziger 400 Gramm schwerer Igel reicht aus, um den ganzen Haushalt durcheinander zu bringen. Er residiert jetzt übergangsweise im Gäste-WC und wird noch ein bisschen gepäppelt, bevor es draußen in die Winterruhe geht. 




So kann ich also heute in meinem Beitrag zu der Blogaktion "From trash to blog" den Papierbaum und die kleinen Deko-Teile aus Teelichthülsen zeigen.

Beides ist aus Müll entstanden.  Jetzt in der dunkleren Zeit des Jahres fallen leere Teelichthülsen täglich an. Das Papier für den Baum stammt von einem zerfledderten alten Buch vom Recyclinghof. 


 

Mit Deko für die Adventszeit ist das bei mir so eine Sache. 
Ich würde gern richtig viel und richtig üppig schmücken. Aber ich weiß jetzt schon, dass ich spätestens am 2. Weihnachtsfeiertag den ganzen Kram nicht mehr sehen kann.   Am liebsten würde ich dann alles neu renovieren und viele, viele Blüten ins Haus holen.
 

Daraus entstand die Idee, etwas  mehr Glanz an die Wand zu bringen, der sich aber ganz leicht auch wieder entfernen lassen soll.  Mit leeren Teelichthülsen habe ich schon gute Erfahrungen gemacht.  Sie schienen mir auch für so eine vorübergehende  Deko gut geeignet zu sein.

 

Ich habe einige Versuche mit dem Klebematerial gemacht. Am Ende fand ich für meine Zwecke Masking Tape am besten geeignet. Tesa-Film und auch doppelseitiges Klebeband kleben noch etwas besser, aber sie lassen sich natürlich nicht spurlos entfernen.


Ich habe meine Silbertaler locker um den Baum drapiert. Man kann sie natürlich auch geometrisch anordnen. Und zwar nicht nur an der Wand sondern auch auf Schränken, Fensterscheiben, Bilderrahmen. Ganz wie Ihr wollt.


Gemacht ist es ganz einfach:  aus dem Boden der leeren Teelichthülse einen Kreis schneiden. Diesen Kreis z.B. aus eine kleinen Reibe legen und mit einem festen Gegenstand das Muster durchdrücken. Bitte nicht mit den Fingern reiben.  Auch bei großer Vorsicht kann man sich herrlich die Fingerkuppen abraspeln. Ich weiß wovon ich spreche...  Aber für das Upcycling muss man manchmal eben auch kleine Opfer bringen, oder!?

Zum Schluss kommt ein Kreis aus Masking Tape auf die Rückseite des Silberlings und er kann vorsichtig an die vorgesehene Stelle gedrückt werden.




Vielen Dank an dieser Stelle an meinen Mann, der mir  beim Fotografieren geholfen hat und auch noch nachts um 23.00 Uhr die Fotolampen hielt. 

Das war also mein Beitrag zur Blogaktion "From trash to blog."

Schaut unbedingt auch bei den anderen Teilnehmerinnen vorbei. Es lohnt sich. 

Am Samstag nähte Fredi von Seemannsgarn-handgemacht ein Lunchbag aus einem alten Schirm. Klingt unglaublich - ist aber wahr!
Am Sonntag hat Nicole von Gemachtes und Gedachtes richtig Druck gemacht. Erstaunlich zu sehen, was für tolle grafische Muster aus Müll entstehen können. Kann man sicher auch gut mit Kindern nachmachen.
Am Montag hat Katharina von Greenfietsen einen wirklich einzigartigen Loop aus alten T-Shirts genäht. Ein echter Geschenktip zu Weihnachten!
Auch eine coole Geschenkidee zeigte gestern Christiane von bikelovin mit ihrer Statementkette aus einem Fahrradschlauch. Ich sage nur: black is the new black ;-).
Zum Abschluss dieser kleinen Aktion zeigt Ariane von Heldenwetter morgen, wie man eine Bluse aus einem alten Rock nähen kann.

Ich habe irgendwie so das Gefühl, dass das nicht die letzte Aktion dieser Art war...  Ich wär gerne wieder mit dabei, denn ich mag Upcycling! Und darum schicke ich meine kleine Deko-Idee heute auch zu Fräulein Pfau und ihrem MMI.
 
Und weil Nina nicht pingelig ist, darf ich auch noch nachträglich zu den Kolleginnen und Kollegen vom Upcycling Dienstag. Danke für die Einladung, liebe Nina!






Freitag, 22. November 2013

From trash to blog!


Ich sag Euch: das waren ein paar knallvolle Tage.

Zum letzten Wochenende hatte ich eine Überraschungsparty für den Geburtstag meines Mannes vorbereitet. Herrlich!  Nachdem wir die Spuren der Party beseitigt hatten, stand am Mittwoch ein Tag in Hamburg auf dem Programm. Stephen King war in der Stadt und gab im CCH eine Lesung. Es war ein wirklich beeindruckender und bewegender Abend.

Nach diesen aufregenden Events wird es Zeit für mich,  einen Gang `runter zu schalten.  Oder besser gleich zwei. 

Ich möchte noch Deko für den Advent basteln und schmücken. Und natürlich möchte ich auch noch das eine oder andere Geschenk nähen und basteln. Ihr doch bestimmt auch, oder?!

Falls Euch noch ein paar Ideen fehlen,  habe ich einen ganz speziellen Tip für Euch:

Morgen startet  
 FROM TRASH TO BLOG!

 - eine Upcycling-Blogaktion für graue Novembertage.

Ihr wisst ja, dass mir Upcycling sehr am Herzen liegt. Und ich habe natürlich zugesagt, als mich Christiane von bikelovin fragte, ob ich Lust habe mitzumachen.   Gemeinsam mit Ariane von Heldenwetter hatte sie die Idee zu dieser Aktion. Es geht darum, kreativ zu sein und Dinge, die sonst im Müll landen würden,  für Basteleien und Nähprojekte zu nutzen. 

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Beiträge seht ihr oben in Grafik, die Ariane  vorbereitet hat. Da ich technisch extrem ahnungslos bin, habe ich es leider nicht geschafft, die Links zu den Blogs in diese Grafik einzufügen. 

Darum bekommt Ihr hier ganz traditionell eine Übersicht der Teilnehmerinnen und ihrer Ideen:

23.11.2013:  Fredi von Seemannsgarn-handgemacht näht kleine Taschen aus einem alten Schirm
24.11.2013: Nicole von Gemachtes und Gedachtes druckt mit allem was ihr unter die Finger kommt
25.11.2013: Katharina von Greenfietsen näht einen Loop aus alten T-Shirts
26.11.2013: Christiane von bikelovin bastelt eine Statementkette aus einem Fahrradschlauch
27.11.2013: da bin ich an der Reihe und mache ein bisschen Deko mit Teelichthülsen
28.11.2013: Ariane von Heldenwetter näht eine Bluse aus einem alten Rock 

Danke an Christiane und Ariane für die Idee und Organisation dieser Aktion. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die Beiträge





Mittwoch, 13. November 2013

Der Adventskalender


Mein Adventskalender ist fertig!
Ich hatte in diesem Jahr einige Schraubgläser gesammelt und wollte sie eigentlich als Verpackung für kleine Weihnachtssüßigkeiten dekorieren. Doch als ich die Einladung zur Advents-Bloggerei bei BRIGITTE.de bekam, fand ich sie auch dafür richtig gut geeignet.  

Es sollte ein Adventskalender für meinen Sohn werden. Darum gibt es Dinos, Cowboys, Magier und ganz viele Sterne in silber und blau. 


   
Man braucht für diesen Kalender kein besonderes handwerkliches Geschick und  relativ wenig Material. Wer keine Gläser vorrätig hat, klingelt einfach mal bei den Nachbarn. Da hat man schnell 24 Stück zusammen. Und eine schöne Mischung ist es auch noch. Solche kleinen Figuren findet bestimmt jeder in der Krimskrams-Kiste im Kinderzimmer. Falls doch nicht: andere Mütter fragen. Da sind bestimmt einige froh, wenn sie etwas abgeben können.

  

Hier eine Übersicht der Materialien:

24 Gläser mit Schraubverschluss 
24 Butterbrottüten
1 Set Aufkleber mit Zahlen (meine sind über Dawanda von JanoschDesigns)
einige kleine Figuren
Kraftkleber
1 Dose Farbspray silber
Masking Tape, Geschenkbänder, 1 Tüte kleine Streu-Sterne zum Dekorieren der Gläser
etwas passenden Stoff  für die Präsentation 


 So wird es gemacht:

Als erstes werden die Figuren mit Kraftkleber auf die Deckel geklebt. Gut trocknen lassen.

Dann alle Deckel mit Farbspray besprühen. 
Dazu die Umgebung gut vor dem Sprühnebel schützen und abdecken. Am besten sprüht man im Freien und auf jeden Fall in mehreren Schichten. 


In jedes Glas wird dann eine Butterbrot-Tüte gesteckt. Man soll ja nicht sehen, welche Überraschung darin stecckt. Das Papier dabei sorgfältig in die Form des Glases hineindrücken.  Überstehendes Papier am Glasrand mit einer Schere abschneiden. Und keine Sorge: die Tüten passen wirklich für jedes Glas. 


Ein paar der Streu-Sterne zwischen Papiertüte und Glaswand in das Glas füllen. Deckel aufschrauben und das Glas mit Masking-Tape, Bändern und allem was Euch gefällt dekorieren. Zum Schluss nicht den Aufkleber mit den Zahlen vergessen.
 
 
Gefüllt werden kann dann mit allem, was einem einfällt. Je größer die Gläser um so mehr Möglichkeiten. Logisch, oder?! Ich habe meine größeren Gläser für die Adventssonntage genommen, weil da mehr Platz für ein kleines Geschenk ist.


Wenn die Adventszeit vorüber ist, kann man die Gläser weiter als Aufbewahrung für allerlei Kleinkram nutzen. 
Oder man entfernt die Zahlenaufkleber, befüllt die Gläser zu Weihnachten neu und hat eine kleine Aufmerksamkeit für liebe Freunde oder Nachbarn, den Postboten oder Kollegen. 


















Samstag, 9. November 2013

Himmlische Aussichten und eine Vorankündigung


Die Umstellung auf die Winterzeit ist erst ein paar Tage her. Und plötzlich wird es wieder so früh dunkel und man kann Sonnenuntergangsbilder schon am späten Nachmittag machen. 

Da hilft kein Grummeln. Machen wir einfach das Beste draus.
Bei uns steht heute ein Stadtbummel auf dem Pogramm. Kerzen und neuer Tee werden eingekauft und schon mal nach Geschenkideen für Weihnachten geschaut.

Vorher schicke ich mein Bild aber noch zu Katja, die wie jede Woche wunderbare Himmelsansichten sammelt.

Habt Ihr schon einen Adventskalender?  



Falls Ihr noch ein paar Anregungen für einen Kalender zum Selbermachen sucht,  habe ich einen Tip für Euch.  Viele von Euch kennen die Advents-Bloggerei auf BRIGITTE.de. 
In diesem Jahr  gibt es zusätzlich die Adventskalender-Bloggerei. Vom 11. bis 15. November stellt täglich eine Bloggerin ihren ganz speziellen Kalender vor.
Meinen Kalender darf  ich im Rahmen dieser Aktion am nächsten Mittwoch vorstellen.  Ich darf ja noch nichts verraten - aber er ist wirklich ganz einfach nachzumachen und natürlich ein Upcycling-Projekt. 



Freitag, 8. November 2013

Bloggende Mütter






Hier mal ein kleiner Einblick in unseren Alltag und zumindest ansatzweise eine Antwort auf die Frage, die man als Blogger oft genug zu hören bekommt: "Wann machst du das?".

Es ist 18.48 Uhr.  
Während das Kind mit Knabberteller zuhört, wie der kleine Drache Kokosnuss einen Schatz sucht, wärmt Muttern in der Küche die Suppe für das Abendbrot auf. Schnell macht sie ein paar Fotos von der Vase.  Und dann wird gegessen.



Die Zierquitten für ihre Vase hatte sie bereits auf dem Nachhauseweg vom Kindergarten gepflückt. Sie hatten so schön aus einem Gebüsch geleuchtet. Der Efeu ist vor dem Abmarsch zum Kindersport aus dem Garten geholt. 
Mit einem kleinen Trick arrangierte sie ihre Fundstücke in einer schlichten Vase.

 

Irgendwann abends kurz vor dem Schlafengehen (nach einer extrem spannenden Folge von  "Walking Dead" :-)) wird sie noch die Fotos hochladen und bearbeiten, ein paar Worte dazu schreiben.  Nach über 2 Jahren Bloggerei geht ihr das flott von der Hand.

Wenn am nächsten Morgen der Papa mit dem Sohn das Haus verlässt bleiben ihr noch 15 Minuten um den Kaffee auszutrinken,  ihren Post bei Holunderblütchens Flower-Friday zu verlinken und ihn dann in die Welt hinaus zu schicken. Nebenbei wird sie bemerken wie der Duft der Zierquitten fein durch die Wohnung weht und gut gelaunt zur Arbeit gehen.

-----

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag, kommt gut ins Wochenende.

Donnerstag, 7. November 2013

Nach draußen?


Nach draußen? 
Ich?!  
Nein, nein, nein. Schaut doch nur mal zum Fenster raus!
Da mag ich im Augenblick viel lieber gemütlich drinnen sitzen.

Ich mache mir jetzt einen schönen, großen Kaffee und schaue mal nach, wer dem Aufruf von Frau Pimpinella gefolgt ist und trotzdem draußen war.

Mittwoch, 6. November 2013

Experimentelles









Ich mag Experimente.

Sehr sogar! 

Einfach mal um die Ecke denken, Dinge zweckentfremden, Gewohntes in Frage stellen und immer mal wieder Neues ausprobieren. Das ist genau mein Ding!

Natürlich klappt nicht alles, was ich mir so überlege. Zum Beispiel hat es nicht funktioniert, alte Luftballons in einer Auflaufform im Backofen zu einer bunten Masse zu verschmelzen.

In dieser Woche hatte ich einige Reste Nagellack, von denen ich mich trennen wollte. Wie das wohl aussieht, wenn ich verschiedene Farben auf einen Stein gieße und ineinander fließen lasse?  

Also schnell ein Muster auf dem Stein mit Masking-Tape abgeklebt, Farbe darauf verteilen und mit einem Zahnstocher ineinanderziehen. Dann die Klebestreifen entfernen und evtl. Kleckse mit Nagellackentferner wegwischen. Die Umrandung habe ich mit einem Porzellan-Malstift gemacht. 

Die Farbe sieht jetzt fast ein bisschen wie bunte Emaille aus. Schön!
Und ein erstes Teil für die Weihnachtsdeko ist damit auch fertig. Der Stein wird noch garniert mit allerhand Grünzeug und Zapfen.

Mittwochs mag ich - eine Aktion von Frollein Pfau.




Freitag, 1. November 2013

Vorfreude


Heute war die erste weihnachtliche Post im Briefkasten: 3 Sets Aufkleber für Adventskalender. Und plötzlich war sie da, die Vorfreude auf die Adventszeit und die Lust auf  weihnachtliches  Dekorieren und Basteln. Noch an diesem Wochenende werde ich meinen Adventskalender bauen. So früh war ich noch nie dran, aber ich bin zu einer schönen Bloggeraktion eingeladen, bei der es nur um Adventskalender geht. Wie, was und wann ist noch nicht so ganz offiziell, aber ich sage Euch natürlich rechtzeitig Bescheid.

Falls Euch meine Aufkleber gefallen: ich habe sie bei Dawanda gefunden und zwar nach stundenlanger Suche (die Auswahl ist einfach riesig und toll) bei JanoschDesigns. Auch  hier konnte ich mich nicht entscheiden und habe gleich 3 verschiedene Sets bestellt. Und welche nehme ich jetzt? Gar nicht so einfach...