Mittwoch, 19. März 2014

Bleaching - Malen mit dem Badreiniger



Während heute bei  Leni von Ohmarylane  und Petra von Justanothercopycat   wieder  Upcyclingprojekte für die Bloggeraktion "From trash to blog" gezeigt werden, werde ich mich mit Euch gemütlich an den Küchentisch setzen und ein bisschen malen.

Ich hatte Euch gestern schon meine Osterdecke gezeigt und versprochen, dass ich noch ein paar Erklärungen über die Entstehung der Hasen gebe.

Der Stoff, auf den sie gemalt sind, ist aus Baumwolle und mit Simplicol Echtfarbe bei 60 Grad gefärbt und anschließend mit Feinwaschmittel noch einmal bei 60 Grad gewaschen.

Möchte man den Stoff in verschiedenen Farbabstufungen färben, kann man sogar eine Ergänzungspackung zur Farbe kaufen. Dort sind die notwendigen Zusatzstoffe enthalten, die die Farbe haltbar machen. Und die braucht man immer - egal wie intensiv die Farbe werden soll.

Ich hatte meinen Stoff auf 3 Häufchen verteilt, um so möglichst verschiedene Abstufungen zu erhalten. 



Um den gefärbten Stoff zu bemalen, habe ich handelsüblichen Badreingier in eine kleine Schale gefüllt. 
Es muss natürlich nicht der auf dem Foto sein. Wichtig ist, dass er Bleichmittel auf Chlorbasis enthält.

Warnhinweis: Natürlich bleicht der Reiniger auch Eure Kleidung. Also alles gut abdecken oder gleich alte Klamotten anziehen. BeimVerarbeiten werden auch unangenehm riechende Gase freigesetzt. Auch hier bitte vorsichtig sein!
Wer empfindlich ist - bitte lieber die Hände davon lassen.
Auch für kleine Kinder ist das definitv kein geeignetes Mittel zum Malen!



Bevor man sich ans Werk macht, ist es sinnvoll, einen kleinen Stoffrest zu nehmen und erstmal zu prüfen, wie sich der Reiniger auf dem Stoff verhält. Außerdem braucht man noch einen Pinsel um den Reiniger aufzutragen.


Auf  dem Musterstück kann man sich erstmal austoben. Was passiert, wenn ich einen Klecks mache?  Wie intensiv verändert sich die Farbe des Stoffs, wenn ich nur ganz vorsichtig darüber streiche?

Hier mal ein Beispiel wie sich ein Klecks mit anschließendem Ausstreichen verändert:


Man sieht deutlich, dass bei dem Klecks die Konturen nicht ebenmäßig sind. Die Flüssigkeit dringt ins Gewebe ein. Das kann schöne zufällig Effekte ergeben. Aber wenn man z.B. Buchstaben aufmalen möchte, wäre das nicht so gut. 

Hier noch mal ein Beispiel mit Klecks und Strichen. Bei den Strichen wurde mal sehr wenig und mal etwas mehr Reiniger verwendet. Auf dem ersten Bild sieht man gut, wo der Reiniger noch feucht ist. Dort ist auf dem zweiten Bild der Effekt des Ausbleichens viel größer.



Für meine Hasen hatte ich noch eine selbst ausgeschnittene Schablone in meinem Bastelfundus.  Ich weiß nicht mehr, woher die Vorlage stammt. Aber einen ähnlichen Hasen hat z.B. Renate von Titatoni auf ihrem Blog. Da müsst Ihr also nicht lange suchen.

Bei der Schablone gilt ganz besonders: Pinsel gut abstreichen und mit sehr, sehr wenig Reiniger am Pinsel arbeiten!



Dann wird zunächst der Umriss vorsichtig nachgemalt. Das Ergebnis seht Ihr erst nach ein paar Sekunden. Am Anfang sieht man eigentlich gar nicht, wo man gemalt hat. Darum am Anfang lieber etwas zu wenig Bleichmittel nehmen und dafür später den Vorgang wiederholen. Ist der Pinsel zu nass, läuft das Bleichmittel in den Stoff und Ihr bekommt keine schöne Kontur. 

Die Kontur kann man auch nacharbeiten, wenn die Schablone nicht mehr auf dem Stoff liegt. Den Hasen kann man dann ausmalen, austupfen, mit Streifen verzieren oder einfach so lassen wie er ist.

Wichtig ist es, sich zwischen den Arbeitsschritten immer ein wenig Zeit nehmen, um das Ergebnis abzuwarten. Das Bleichmittel arbeitet, bis es richtig getrocknet ist.

Hier habe ich mal den Hasen für Euch vorbereitet:



Ich hoffe, dass Ihr gut erkennen könnt, wie sich die Farbe verändert. Und Ihr seht auch auf dem Rücken, dass ich da an einer Stelle zu viel Reiniger am Pinsel hatte und die Kontur entsprechend ungenau ist.

Nachdem ich fertig war, hatte ich plötzlich eine Sorge: Wird die Bleiche wieder aktiv, wenn ich den Stoff wasche und ist dann die ganze Mühe umsonst? Natürlich habe ich es getestet.  Und es blieb alles gut. Wenn der Reiniger auf dem Stoff getrocknet ist, ist kann nichts mehr passieren.

Manchmal wird gefragt, wie ich auf so etwas komme.  Das ist natürlich nicht meine eigene "Entdeckung". 
Auf das Bleichen bin ich durch ein Buch der wunderbaren Alisa Burke gekommen. Alisa Burke hat übrigens auch einen Blog. Und ihr Buch heißt "Sew Wild: Creating with Stitch and Mixed Media".

Sehr empfehelenswert für alle, die so kleine Experimente lieben wie ich. Inspiration pur!



Kommentare:

  1. Was für eine tolle Idee.. mit Chlorreiniger auf Stoff zu malen! Kürzlich ist mir beim Putzen mit dem Chlorreiniger ein Spritzer davon auf meine Lieblingshose gespritzt... das sieht nicht so hübsch aus. Aber jetzt könnte ich doch glatt mit genau demselben Putzmittel daraus was schönes zeichnen:-)!!! Danke für diese tolle Inspiration.
    Sonnige Grüsse Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hab bei pinterest ein paar Ideen dazu gepinnt. Unter anderem wird dort eine Hose mittels Spitzenstoff und aufgesprühtem Reiniger "spitzengebleicht". Das sieht total cool aus und eignet sich sicher für Zauberpunkts Hose.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kirstin,
    ich bin hundemüde nach einem ewig langem Arbeitstag, trotzdem "musste" ich den Post noch lesen. Danke Dir für die Inspiration.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Anregung und ausführliche Beschreibung, freue mich darauf, so was auch mal auszuprobieren und habe schon Ideen.
    LG Ute

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!