Montag, 10. November 2014

Leben und leben lassen




Heute habe ich ein kleines Bilderrätsel für Euch.

Es ist nichts Gebasteltes, kein Upcycling oder so.




 Es hat auch nichts mit Aliens zu tun.



Und mit Bienen auch nicht.

Aber es geht schon eher in diese Richtung.




Es ist ein Wespennest!

In diesem Jahr war Frau Wespenkönigin sehr schlau und hat ihr "Schloss" einfach in den Meisenkasten hineingebaut - oder besser gesagt,  bauen lassen. 
Man ist ja schließlich nicht umsonst die Königin.

Nachdem sich der Hofstaat nun aufgelöst hat, konnte ich das Nest näher in Augenschein nehmen. Es ist so sorgfältig gearbeitet. Schicht für Schicht sind die Waben wie Toastbrotscheiben in den Kasten gebaut. 

Beeindruckend!

Ich war übrigens nicht glücklich damit, ein Wespennest im Garten zu haben. Im Sommer tummeln sich hier einige Kinder und ich hatte Sorge, dass das gefährlich werden könnte.  Aber wir haben Spielregeln im Umgang mit den Tieren aufgestellt: nicht direkt am Nest spielen, keine Bälle dagegen werfen, keine Wasserpistole, respektvoll Abstand halten. 

Es hat funktioniert. 
Wir haben die Wespen in Ruhe gelassen und sie haben uns in Ruhe gelassen.  
Leben und leben lassen.

Kommt gut in die Woche!



Mit meinen Bildern mache ich mit bei Steffi`s MakroMontag.

Kommentare:

  1. Die Natur ist einfach unübertrefflich. Ich bin auch immer wieder beeindruckt, welche wunderbaren Konstrukte diese kleine Tierchen zustande bringen. Und es stimmt, ein Zusammmenleben ist durchaus möglich, denn bösartig von sich aus sind Wespen nicht.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Leben und Leben lassen. Das bringt viel Frieden ins Herz. Tolle Bilder.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  3. wunderschönes naturstück! wie gut, dass ihr es gelassen habt. nur familie meise wird sich geärgert haben!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  4. Hallo

    Die Faszination und der Eckel sind so nahe, bei uns hatten die Wespen auch ein Nest gemacht. Irgend wie musste man es immer wieder anschauen weil es so Faszinierend ist. Aber nichts desto trotz werden die Wespen nicht meine Freunde ;O)

    Liebe Grüsse

    Karima

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es absolut toll, dass ihr das Nest nicht entfernt habt, sondern den Kindern de Umgang mit den Wespen erklärtt und erlebt habt!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  6. ...fasziniert mich immer wieder,
    wie filigran und akkurat diese Nester gebaut sind...toll, dass eure Spielregeln geklappt haben und die Wespen bei euch bleiben durften,

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Bilder!
    Ich hatte dieses Jahr ein Wespennest direkt im Tomatenhaus. Aber wir haben uns wunderbar arangiert. Ich habe sie in Ruhe gelassen und sie mich. Das Nest hatte ich neulich auch beim MakroMontag gezeigt. :o)
    lg,
    Ibu

    AntwortenLöschen
  8. Vor zwei Jahren hatte ich eins im Hochbeet und es erst gemerkt, als es der Waschbär eines Nachts "ausgenommen" hatte... Fein, dass die friedliche Koexistenz so wunderbar geklappt hat. Bei uns auch, wir haben immer welche unterm Dach und langsam die nötige Ruhe, um nicht hektisch zu werden beim Auftauchen auf dem Tisch... Ich verbastle hier auch schon eine Weile die papierne Hülle vom Wespennest, das nach dem Verlassen von einem Gartenhäuschen (nicht von meinem....) abgefallen war. Konnte es gerade noch vorm Aufräum- und Gartenputzkommando retten und entführen ;-) Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Oh, ich mag die Wespen auch nicht, bin ich doch schon paar mal gestochen worden. Z.B. beim Wäscheaufhängen, in der Armbeuge und ich habe sie nicht einmal gehört.... Deshalb bin ich immer froh, wenn wir keine haben. Aber wir hatten auch schon einmal ein Nest am Dach und ich war froh als der Sommer um war und sie sich verzogen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  10. Sehr spannend so ein Wespennest als Makro und überhaupt aus der Nähe. So eine Gelegenheit hat man nicht alle Tage.
    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Gut dass Ihr so umsichtig mit den Wespen umgehen konntet. Das Nest ist wahrhaftes Kunstwerk, toll photographiert.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  12. Wespen sind schon faszinierende Architekten! Aber ich brauche sie nicht unbedingt in meiner Nähe - meine Jüngste kriegt da (trotz guten Zuredens) immer hysterische Anfälle. Vor einigen Jahren hatten wir ein Nest im Rolladenkasten - das war kein Spaß, weil die Tiere immer aufgeregt um uns geflogen sind, wenn wir zur Haustür rein oder raus sind... Das mussten wir dann entfernen lassen, weil es echt gefährlich wurde...

    AntwortenLöschen
  13. Wespen sind schon faszinierende Architekten! Aber ich brauche sie nicht unbedingt in meiner Nähe - meine Jüngste kriegt da (trotz guten Zuredens) immer hysterische Anfälle. Vor einigen Jahren hatten wir ein Nest im Rolladenkasten - das war kein Spaß, weil die Tiere immer aufgeregt um uns geflogen sind, wenn wir zur Haustür rein oder raus sind... Das mussten wir dann entfernen lassen, weil es echt gefährlich wurde...

    AntwortenLöschen
  14. Wir hatten mal unterm Dach außen über der Terrasse ein Wespennest. Also schon mit Abstand, etwa 5-6 m hoch über uns. Sie haben uns nicht gestört und wir sie auch nicht. In diesem Sommer hatten wir im Haus und rundherum keine Gelsen, Mücken oder Fliegen. Herrlich! Leider sind sie nicht wieder gekommen. Wir leben seit 12 Jahren im Haus und hatten mal dort und da, auch bei den Nebengebäuden Wespennester. Nicht einmal haben sie eine Stelle ein 2. Mal als Standort benutzt.
    LG Petra

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!