Freitag, 30. Mai 2014

Fishtown / Flower Friday





"Fishtown" ist hier in Bremen die umgangssprachliche Bezeichnung für Bremerhaven. 
Und aus Bremerhaven stammt diese kleine Holzkiste.  




Wir fahren gern nach nach Fishtown: Schiffe gucken und gaaaanz viel Wasser, Zoo am Meer, Auswandererhaus, Klimahaus und natürlich der Fischereihafen. Dort kann man herrlich frischen Fisch kaufen - z.B. Räucherfisch in so kleinen Holzkisten.


 

Heute Nachmittag erwarten das Kind und ich Besuch. Ich muss noch einiges vorbereiten, aber den wichtigsten Punkt habe ich schon: Tischdeko. Und weil das Wetter heute richtig sommerlich werden soll, ist sie etwas maritim angehaucht. Meine Fischkiste bekam ein paar Muscheln und Steine, dazu ein paar schlichte Gläser und ein Muschelarmband.  




Gefüllt sind die Gläser nur mit etwas Efeu und einer einzelnen weißen Rose aus dem Garten (Rosa alba "Mme. Plantier"). Die blau-weiße Tischdecke hatte ich schon vor längerer Zeit aus den Resten von diesem Quilt genäht.




Wenn ich heute abend die Tischdecke wegräume,  kann meine maritime Deko einfach stehen bleiben und erfreut mich hoffentlich noch das ganze Wochenende.


 

Welche Blumendeko andere für dieses Wochenende vorbereitet haben, könnt Ihr wieder bei Helga und ihrem Flower-Friday sehen.
Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch! 







Dienstag, 27. Mai 2014

Große Ereignisse


Es ist nicht zu übersehen, wenn man durch Einkaufszentren und Innenstädte läuft: die Fußball-WM steht bevor.  Praktisch überall wird Deko angeboten, die meist zu grell, zu sehr Plastik und Made in China ist.  

  
Das geht natürlich auch anders!
 


Ich habe mir aus dem Internet Fotos von der WM 1954 ausgedruckt. 
 

 
Das Wunder von Bern. 


Und nun zieren diese Fotos ein paar alte Korkuntersetzer, von denen ich vergessen habe ein "vorher" Foto zu machen.   Sie sind vollflächig aufgeklebt und anschließen mit Deco-Patch in seidenmatt haltbar gemacht.


Andere Fotos habe ich heruntergeladen und im Bildbearbeitungsprogramm gespiegelt, ausgedruckt und noch mal kopiert. Dann waren sie bereit für Lavendeldruck.  



(Die Bluse von meinem ersten Versuch habe ich übrigens mittlerweile bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen. Die Farbe ist minimal verblasst.  Das schiebe ich auch ´darauf, dass ich die Bluse nicht so super intensiv bügeln  wollte, weil sie nicht aus Baumwolle ist. Also nächstes Mal mehr bügeln und Feinwäsche per Hand.)

Ich habe ein Stück alte Damastbettwäsche genommen und quadratisch zugeschnitten (ungefähr 85 cm x 85 cm). Ich habe erst alle Kopien auf dem Stoff arrangiert, dann umgedreht, mit Tesa fixiert und mit dem Lavendelöl eingepinselt. Ich kann nur dringend empfehlen diese Arbeit bei offenem Fenster zu machen. Das ätherische Öl ist ganz schön intensiv. 

Die Farbe habe ich mit einem Löffel durchgedruckt. Das klappt in kreisrunden regelmäßigen Bewegungen ganz gut. (Eine schöne Anleitung zum Lavbendldruck gibt es auch hier.)




Und da ich nicht so gerne Säume nähe, habe ich ein zweites Stück  Stoff aufgelegt und beide Stücke mit Stecknadeln zusammengesteckt. Mit Bleistift und Lineal habe ich dann eine Linie vorgezogen, so dass es recht einfach ist, gerade und rechtwinklig zu nähen.
Natürlich muss eine kleine Wendeöffnung bleiben. 
Nach dem Nähen, den Saum zurückschneiden.



Nun Wenden, mit einem stumpfen Gegenstand die Ecken herausdrücken, schön bügeln und die Kante doppelt absteppen.


Es ist zwar schon spät, aber zum Upcycling-Dienstag schaffe ich es noch mit meinem Set aus Untersetzer und Tischdecke.  Und natürlich verlinke ich mich auch wieder beim Creadienstag.

.....

Und falls jemand von Euch Lust hat, ein paar eigene WM-Vorbereitungen  zu treffen, habe ich hier die Links der Fotos, die ich verwendet habe. Dann müsst Ihr nicht so lange rumsuchen...



Foto Fußballschuh
Titelbild "Kicker" Nr. 27
Eintrittskarte Finale
Titelbild "Progress Filmillustrierte"
Torjubel 1
Händeschütteln vor dem Spiel (dort auf das Bild klicken zum Vergrößern)
Das entscheidende Tor  (dort auf das Bild klicken zum Vergrößern)
Ballschuss
Vor dem Tor
Die Sieger mit Pokal
Glückliche Sieger
In einer Reihe nach dem Spiel (dort auf das Bild klicken zum Vergrößern)
Torjubel 2
Kopfball (nach unten scrollen und dort auf Bild klicken zum Vergrößern)
Autogramme der Weltmeister
Im Stadion

 

Samstag, 24. Mai 2014

Alles Gute, liebe Weinbergschnecke!


Heute ist der Internationale Tag der Weinbergschnecke.
Endlich mal wieder ein Grund zum Feiern bei uns im Garten!

Schon ganz früh waren heute die Gäste da und gratulierten. Mann, war das ein Gewimmel.




Schnecken mögen es ja nicht so hektisch. Aber wenn dann so eine kleine Freundin vor ihr steht, wird auch einer Weinbergschnecke ganz warm ums Herz.




Die Gäste hatten sich wirklich Mühe gegeben. Sie zeigten sich von ihrer schönsten Seite ...



... und einige führten sogar Kunststücke vor.




In all dem Trubel gab es aber auch Gelegenheit mal wieder in Ruhe miteinander zu reden.




Am Ende dann noch einmal Aufstellung zum Gruppenbild, bitte!  Wir brauchen doch eine Erinnerung für das Fotoalbum.





Eine tolle Party war das. Jeder hatte Spaß und am Ende gingen alle fröhlich nach Hause. 



Bis zum nächsten Jahr!

Dienstag, 20. Mai 2014

Lichter für Sommerabende



So könnte es meinetwegen das ganze Jahr sein! 
Alles ist herrlich grün, die Rosen beginnen zu blühen, Vögel schwirren den ganzen Tag durch den Garten und sammeln Futter für den Nachwuchs.


   
Man möchte den ganzen Tag draußen verbringen und bis in den Abend auf der Terrasse zu sitzen. Während die Sonne untergeht und das Licht immer weniger wird, erlebt man seinen Garten noch einmal besonders intensiv.  Das leise Rascheln in der Hecke, der Duft der Kräuter und weiße Blüten, die im Dunkeln fast magisch leuchten.




Für diese besonderen Abende habe ich mir zwei Leuchten gebaut.
Sie sind entstanden aus zwei Flaschen, zwei Stöcken und etwas lufttrocknender Modeliermasse.  


   
Und sie sind mein Beitrag zum heutigen Upcycling-Dienstag und zum Creadienstag natürlich auch.
Am Freitag wird die Reise weitergehen zur art.of.66 - LinkParty.

Wie ich es gemacht habe, zeige ich Euch natürlich sehr gern. Aber vorher möchte ich noch auf meine kleine Versteigerung für "Elfen helfen" aufmerksam machen.  Ich habe 3 Stoffpakete zusammengestellt: für Mädchen, für Jungs und für Laura-Ashley-Fans.  Es sind schon einige Gebote abgeben. Aber bis heute 22.59 Uhr lauft die Auktion noch. Vielleicht werden sie für den guten Zweck noch überboten?


Hier kommt nun eine bebilderte Anleitung für meine Windlichter:




Ihr braucht zwei stabile Stöcke, etwas lufttrocknende Modeliermasse und zwei  Flaschen, von denen der Boden abgetrennt ist (z. B. so wie ich es hier beschrieben habe). 

(Dazu eine Anmerkung: Es klappt auch bei mir nicht immer gleich beim ersten Versuch. Bei der eckigen Flasche brauchte ich 3 Versuche und bei der runden 2 Versuche. Eine dritte Flasche klappte auch nach dem 6. Mal nicht - also habe ich es gelassen. Diese Flasche hatte eine sehr unregelmäßige Oberfläche. Wahrscheinlich ist es wichtig, dass die Oberfläche ganz glatt ist, damit der Brennfaden gut aufliegt. Seht es als Experiment! Für meinen Geburtstag steht jedenfalls ein Glasschneider schon auf der Liste. Man kann so viel damit machen!)

Ein Stück Modeliermasse wird auf das Ende vom Stock gewickelt und zwar nach vorne spitz zulaufend. Dann wird die Flasche vorsichtig darauf geschoben. Der Rand der Flasche muss richtig schön in die Masse hineingedrückt werden. Sie soll ja später nicht wackeln.
Zur Stabilisation wird dann noch außen herum Modeliermasse aufgetragen und alles so fest wie möglich zusammengedrückt. Die Flasche soll fest in der Modeliermasse sitzen.

 
Zum Abschluss kann man z.B. mit einer Häkelnadel ein paar Furchen ziehen, damit es etwas mehr nach "Ast" aussieht.



Da die Modeliermasse an einigen Stellen etwas dicker ist, braucht sie auch ein paar Tage um richtig fest durchzutrocknen. Die Äste sollten in dieser Zeit nicht bewegt werden. 

Nach dem Trocknen kann man die weiße Modeliermasse z.B. mit Acrylfarbe bemalen und anschließend mit einem farblosen Lack versiegeln. Jetzt nur noch etwas Sand hinein, damit die Kerze einen besseren Stand hat und schon kann der Lichterstab einfach in die Erde gesteckt werden.  



Ich habe etwas ähnliches bei meinen Recherchen zum Glasscheiden im Internet gesehen. Dort wurde lediglich ein dickerer Stab angespitzt und die Flasche locker darauf gesteckt.  Für mich ist es so besser, weil es in sich stabiler ist und ich Teelichte verwenden kann. Allerdings werde ich es bei längerem Regen wohl wegräumen müssen.

Nachtrag: Wer mal schauen mag, wie Glasrecycling aussehen kann, wenn man richtiges Profi-Werkzeug hat, der schaut einfach mal bei Anne / Rebelle-Upcycling vorbei. Sie hat auf einem Workshop auch ein paar Flaschen zerschnitten und zeigt sie zufälligerweise auch heute beim Upcycling-Dienstag. 
Hach - man muss ja noch Träume haben ...

Sonntag, 18. Mai 2014

3 Stoffpakete zu versteigern - Elfen helfen!


Die Geschichte von Natalie haben sicher die meisten von Euch in den letzten Wochen gelesen. Um der jungen Mutter zu helfen, haben einige Bloggerinnen die Aktion Elfen helfen ins Leben gerufen. Als Mutter kann einen diese Geschichte nicht unberührt lassen. Und auch ich möchte einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass genug Geld für die Behandlung von Natalie zusammen kommt. 

Nach meinem Stoffmarktbesuch hatte mich Christiane zum Stoff-Flohmarkt auf ihrem Blog eingeladen. 
Als ich dafür meine Stoffe sortierte,  wurde mir schnell klar, dass ich deutlich mehr Stoffe habe, als ich je vernähen werde.  Und so habe ich nun 3 Stoffpakete zusammengestellt, die ich für den guten Zweck versteigern möchte. 

Ich habe jedes Paket beschrieben, so gut ich kann.  Wenn Ihr Fragen haben solltet, werde ich die natürlich gern beantworten.

Gebote könnte Ihr in den Kommentaren abgeben. Bitte schreibt dazu, für welches Paket das Gebot gelten soll.  Es kommen keine Portokosten dazu. Die übernehme ich, so dass der gesamte Betrag, den Ihr bietet, auch bei Natalie ankommt.

Die Auktion endet am Dienstag, dem 20.05.2014, um 23.59 Uhr.

Genug gequatscht! 

Es geht los:


Paket Nr. 1 - Mädchenpaket




Inhalt von oben nach unten:

- 0,80 m  x 1,50 m Jersey weiß mit kleinen Blümchen
- 0,80 m x 1,50 m Singlejersey in Rosa
- 0,65 m x 1,40 m sehr elastischer Jersey (wahrscheinlich Bündchenjersey) in hellem  Flieder
- 1,20 m x 1,80 m etwas dickerer Jersey (Interlock? Vorder- und Rückseite sehen gleich aus) in pudrigem Rosa
- 2,00 m x 1,80 m etwas dickerer Jersey (Interlock? Vorder- und Rückseite sehen gleich aus) in Rosa /Apricot
- 1,50 m x 1,60 m Singlejersey in Rosa / Hummer

- 2,00 m x 1,20 m Velours mit Rückseite Frottee in Pink
(Dieser Stoff wäre super geeignet für einen Bademantel oder Badeponcho. Er ist wirklich wunderschön und kuschelig weich! Und wenn er in einer anderen Farbe wäre, würde ich ihn nicht hergeben ;-)) 

Insgesamt also knapp 8 Meter Stoff!

Die Jerseys stammen alle von Michas Stoffecke. Es gab da vor einiger Zeit 4kg-Überraschungspakete von Sanetta.  Ich hatte mehrere davon....  Und so habe ich auch einige Mädchenstoffe in meinem Schrank. Die meisten Stoffe sind vorgewaschen.

Gedacht ist das Paket für diejenigen, die gern gemusterte  Jerseys kaufen und dann feststellen, dass sie auch ein paar Uni`s dazu brauchen.  Auch um Reste von gemusterten Jersey aufzubrauchen sind sie eine gute Ergänzung. Aus dem großen 2 Meter Stück könnte man mehrere Schlafanzüge nähen!

Die einzelnen Rosa-Töne sind für mich als Jungs-Mama schwer zu beschreiben. Die Fotos geben die Farbe aber ganz gut wieder.

Ich denke, dass ein Startgebot von 20,00 € inklusive Porto angemessen ist.


Paket Nr. 2 - Jungspaket





Inhalt von oben nach unten:

- 10 verschiedene Webbänder mit Jungs-Motiven (insgesamt ca. 5 Meter) 
- 0,55 x 1,50 Jersey "Fuchsig" von Farbenmix - ein Klassiker von Paulapü aus dem Jahre 2010.
- 0,50 x 0,90 Reststück "I love Sneakers" von Farbenmix - noch so ein Klassiker von Hamburger Liebe.
- 0,55 m x 1,40 m Affenjersey von Vicente in Aqua mit braunen Affen
- 0,55 m x 1,40 m Monsterjersey weiß mit bunten Motiven von Sanetta
- 1,00 m x 1,40 m Singlejersey gestreift 
- 0,90 m x 1,50 m Singeljersey aqua
- 1,00 m x 0,50 m Reststück Singlejersey türkis
- 0,40 m x 1,50 m  (+ größerer Anhang) etwas dickerer Jersey (Interlock? Vorer- und Rückseite sehen gleich aus) in dunklerem Aqua.
Da ich erst nach dem Fotografieren bemerkt habe, dass das letzte Stück Jersey einen großen Verschnitt hat, habe ich noch etwas dazu gelegt und zwar
- 0,50 m x 1,00 m Rippbündchen in hellem türkis

 
Auch hier stammen die einfarbigen Stoffe und der gestreifte Stoff aus den Sanetta-Paketen von Michas Stoffecke. Die Webbänder haben durchschnittliche Länge von 40 bis 50 cm, einige länger. Ich habe nicht jedes einzelne Stück nachgemessen. Es ist eine bunte Mischung mit der man noch so einige Näharbeiten verzieren kann.

Die gemusterten Stoffe habe ich überwiegend bei Dawanda gekauft. Sie gefallen meinem Sohn leider nicht so gut wie mir. 

Ich denke, dass auch dieses Paket viele Möglichkeiten bietet, um einem kleinen Jungen Shirts, Mützen, Tücher etc. zu nähen.

Das Startgebot liegt hier ebenfalls bei 20,00 € inklusive Porto.


Paket Nr. 3 - Laura-Ashley-Paket



- 2,00 m x 1,20 m weißer Baumwollstoff mit Rosen
- 1,00 m x 1,20 m weißer Baumwollstoff mit kleinen blauen Beeren
- 1,50 m x 1,20 m Chintz mit breiten weißen und rosa Streifen und Rosen (Chintz sieht ein bisschen aus wie feines Wachstuch. Er hat eine leichte Beschichtung und etwas Glanz.)

Lang ist es her - da gab es in Bremen einen Laura Ashley Shop.
Aus dieser Zeit stammen auch diese 3 Stoffe, die ich vor Kurzem bei der Auflösung einer Stoffsammlung erstehen konnte. 

Ich hatte dabei die Idee einer Tischecke mit Servietten und Kissen für den Garten. Meine Realität sieht aber so aus, dass ich auf dem Gartentisch eine hübsch gemusterte Wachstuchdecke liegen habe. Und wenn ich mir meinen Sohn so anschaue, wird das noch eine Weile so bleiben. 
Die Übersetzung der römischen Zahlen auf dem Chintz ergaben 1988 als Herstellungsjahr. Der Stoff hat lange genug gelegen! Er hat es verdient endlich vernäht zu werden. 
Bei wem bekommt er eine Chance?

Ich denke, dass hier 15,00 € inklusive Porto ein angemessener Start sind. Ist ja fast eine Antiquität!

Ihr Lieben, Stoff  kann man bekanntlich nie genug haben. Ich würde mich freuen, wenn ihr diese Gelegenheit nutzt, um Eure Vorräte etwas aufzufüllen und gleichzeitig zu helfen, Natalie die weitere Behandlung zu finanzieren.

Dienstag, 13. Mai 2014

Pimp my Altglas


Mit Designern für Lebensmittelverpackungen habe ich manchmal Mitleid. 

Wie oft stand ich schon mit einer perfekt und irgendwie besonders gefalteten Schachtel da,  habe versucht nachzuvollziehen, wie man runde Verpackungen bauen kann oder habe mich über die brillianten Farben und Designs auf Plastiktüten gefreut.


Und dann landet all das aufwändig Gestaltete im Müll.
 
Auch beim Gläsern und Flaschen gibt es immer wieder wirklich schöne Formen zu sehen.  Einige kann man ganz pur als Vasen verwenden. Vor allem in einer Gruppe mag ich das sehr gern. Aber manchmal stört dieser Rand mit dem Gewinde eben doch. 



Mein Mann brachte neulich vom Einkaufen eine Sauce in einem besonders hübschen, bauchigen Glas mit. Lange habe ich es hin und her gedreht. Ich wollte schon versuchen, das Gewinde mit Faden und Feuer abzutrennen. Aber dann wären die Proportionen nicht mehr so schön gewesen. 
Ich hätte das Gewinde mit Wolle oder Stroffstreifen verdecken können. Hm. Irgendwie gefiel mit das aber auch nicht. 





Und so entstand das, was nun wie Keramik mit Glasur aussieht, aus lufttrocknender Modeliermasse, reichlich Nagellack und meiner Freude am Experimentieren.

Ich bin wirklich happy mit dem Ergebnis. Solche kleinen Vasen brauche ich jetzt häufiger. Die Rosenzeit fängt an und ich schneide nur sehr selten ganze Sträuße, sondern meist einzelne Blüten für die Vase ab. Die Vase ist schlicht genug, um der Königin der Blumen nicht die Show zu stehlen. 



Ich verlinke mich damit beim Upcycling Dienstag und beim Creadienstag.




Und wer schauen möchte, wie ich es gemacht habe, kann gern noch bleiben: 

Man braucht etwas lufttrocknende Modeliermasse und ein Glas. Aus der Modeliermasse wird ein Ring geformt, der auf die Öffnung des Glases passt.


Dieser Ring wird nun langsam und mit Geduld zunächst auf den oberen Rand gedrückt und dann immer weiter ausgearbeitet. 

Ziel ist es, die Modeliermasse möglichst dünn und gleichmäßig auszustreichen. An der Innenseite des Glases sollte sie nicht zu weit hineinreichen. Wenn irgendwann Wasser in das Glas gefüllt wird, sollte der Rand der Modeliermasse keinen Kontakt zum Wasser haben!
An der Außenseite kann hat man keine Beschränkung. Die Außenkante kann ganz nach Wunsch unregelmäßig gewellt sein oder mit einem Hilfsmittel gerade abgeschnitten werden.

Es empfiehlt sich, die Hände immer wieder mit Wasser anzufeuchten. So kann man immer wieder das Glas in der Hand drehen und die Modeliermasse immer weiter ausdehnen.

Insgesamt habe ich ca. 20 Minuten an der Modeliermasse gearbeitet.  Es hat mich an Töpferarbeiten erinnert und war sehr entspannend. Ehrlich gesagt hatte ich keinen genauen Plan, wie das Ergebnis aussehen sollte.  Die Form hat sich ganz allmählich und natürlich entwickelt.




Besonders wichtig ist, dass die Abschlusskanten innen und außen gut mit dem Glas abschließen. 

Ist man mit der Form zufrieden, hält man das Ergebnis kurz  unter einen leichten Wasserstrahl. Die Oberfläche wird durch das Abspülen noch gleichmäßiger, kleine Rillen verschwinden. Dann wird das Glas an einen ruhigen Platz zum Trocknen aufgestellt. Jetzt auf keinen Fall mehr anfassen!


Die dünne Schicht trocknet über Nacht. Danach kann sie noch einmal mit Schleifpapier nachgearbeitet werden - wenn nötig. Insbesondere an den Außenkanten habe ich noch etwas nachgearbeitet, damit sie schön gleichmäßig sind.

Leider ist die Modeliermasse nicht wasserfest, so dass ein Lack aufgetragen werden muss. Ich habe dafür hellrosa Nagellack genommen. Insgesamt wurden es 4 Schichten. Jede Schicht muss trocknen, bevor die nächste aufgetragen wird. Mit der ersten Schicht habe ich die gesamte Fläche lackiert. In der zweiten Schicht habe ich einen schmalen Streifen am unteren Rand ausgelassen. Bei der dritten Schicht wurde der Streifen, der nicht lackiert wurde, noch etwas breiter und mit der 4 Schicht wurde nur die obere Kante lackiert. So entstand ein Dip-Dye-Effekt, der sehr subtil ist, weil die Farbe eben sehr blass war.



Zum Abschluss gab es noch ein Schicht Klarlack auf die gesamte Fläche und falls etwas Lack über den Rand gelaufen sein sollte, kann er mit Nagellackentferner wieder beseitigt werden.

Das Glas kann jetzt abgewaschen werden. Dabei sollte klar sein, dass es nicht lange im Wasser stehen kann. Die Ränder sind zwar mit Lack versiegelt, so dass kein Wasser eindringen kann, aber spülmaschinenfest ist es dadurch natürlich nicht. 

Es würde mich freuen, wenn ich den einen oder anderen zum Nachmachen anregen könnte. Das ist eines dieser kleinen Projekte, das man gut zwischen Abwasch, Abendbrot machen, Kind ins Bett bringen und mit der Freundin telefonieren, einbauen kann.

Happy Upcycling!


Nachtrag: Eine schöne Idee hatte Lisa vom Blog Kanoschl. Dort gibt es eine Linkparty mit kreativen  Projekten, die man spontan umsetzten kann: "Kreatives Päusken".
Find ich gut!
Ich entspanne auch am besten, wenn ich etwas Kreatives machen kann.  Darum geht mein Altglas nun auch zu Lisas Sammlung.