Donnerstag, 4. Februar 2016

Mini-Upcycling: Kosmetiktücher




Ich nehme an, dass jeder von uns so eine Liste hat.
Ihr wisst schon, die mit Dingen, die wir UNBEDINGT mal nähen, basteln, werkeln wollen.
Manche schreiben sie auf, andere sammeln auf Pinterest und einige haben sie auch einfach nur im Kopf.
(Ich habe übrigens alle drei … was manchmal echt problematisch ist …)


Es ist ständig Bewegung in diesen Listen!  Immer wieder kommt etwas dazu, Prioritäten verschieben sich, manchmal wird auch etwas gestrichen.



Und was für ein Glück, wenn dann tatsächlich ein länger angedachtes Projekt Realität wird!






Das, was ich Euch heute zeige, ist so ein Teil von der Liste.


Allerdings steht es da noch gar nicht so lange (.. auf die Liste in meinem Kopf übrigens ...)  Vielleicht 3 Wochen? Es schob sich rasant als Neuzugang unter die TOP 10. Und dann passte es einfach: Material war da, Bedarf war da und etwas unerwartete freie Zeit von ca. 40 Minuten.


Tschacka!!!


Und nun bin ich stolze Besitzerin von 10 herrlich weichen Abschminktüchern in zartem Rosa.









Und das Beste daran:  Etwas Vorhandenes wurde genutzt (Kopfkissen einer Biberbettwäsche) und Müll wird künftig eingespart, weil ich sie immer wieder und wieder waschen kann. Die schmutzigen Tücher kommen einfach mit zu den Handtüchern in die Waschmaschine.
 






Sie sind schnell gemacht: Biberbettwäsche in Quadrate schneiden, immer zwei Quadrate so übereinander legen, dass jeweils die flauschige Seite außen ist, dann rundherum mit einem kleinen Zick-Zack-Stich der Nähmaschine  oder mit der Overlock versäubern.


Griffbereit stehen sie nun am Waschbecken in einer Glasdose vom Recyclinghof.


Vielen Dank an Maria (Widerstandistzweckmäßig) für die Inspiration zu diesem kleinen, feinen Projekt. bei ihr gibt es übrigens auch eine monatliche Linkparty, in die ich mich einreihen werde:


Logo-EiNaB



Und weil ich diese Tücher ganz für mich allein gemacht habe, schicke ich sie auch zum heutigen RUMS.
Und als Upcyclingprojekt zu Gusta!






 

Kommentare:

  1. Das finde ich mal eine gute Idee...ist gespeichert.
    Und in dem Glasgefäß sehen sie richtig dekorativ aus!
    Mir gefällt's.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eine hübsche Verpackung macht schon was aus. Jetzt wo unser Sohn etwas größer ist, traue ich mir auch wieder Glasgefäße ins Bad zu stellen. Ist viel schöner als Plastik!

      LG, Kirstin

      Löschen
  2. Auch eine tolle Idee! Ich hab mir vor einiger Zeit Abschminkpads aus Stoffresten und einem übrigen Handtuch genäht (http://just-sewn.blogspot.de/2015/10/diy-abschminkpads-aus-stoffresten.html), seitdem kaufe ich kaum noch Wattepads ein, nur zum Nagellack entfernen. Hat sich also gelohnt :)
    Wenn bei mir mal Bettwäsche aussortiert wird, weiß ich jetzt, was ich damit anfange ;) Danke für's zeigen!
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde jetzt wohl alles, was so anfällt, daraufhin prüfen, ob es noch Verwendung als Tuch in Bad oder Küche finden könnte :-).
      Für Nagellack hatte ich mir auch schon mal Tücher aus Resten zugeschnitten. Die habe ich dann allerdings nach Benutzung entsorgt.
      Ich fand, dass es mit Stoff einfacher ist, den Lack zu entfernen als mit Pads. Man hat irgendwie mehr "Gripp".
      LG, Kirstin

      Löschen
  3. Sieht toll aus in dem Glas, das ja echt schön ist. Ich hab mir schon zweimal welche genäht allerdings aus Microfaser, aber ganz sauber werden sie nicht ganz leider.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sind schon richtig fiese Flecken....
      Ich bin auf die Langzeiterfahrungen gespannt.
      Vielleicht vorher etwas Gallseife?

      Das wird schon!
      LG, Kirstin

      Löschen
  4. Eine tolle Idee, habe ich mir direkt mal abgespeichert.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Wie schön, dass Du Dich inspirieren hast lassen und so tolle und sicher auch unglaublich weiche Abschminktücher genäht hast.

    Danke fürs Verlinken zu EiNaB (PS: Die Verlinkung über Inlinkz fehlt noch).

    Viel Freude damit!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hole ich heute Abend nach! War mal wieder spät dran vorhin ;-)... Termine und so...
      LG, Kirstin

      Löschen
    2. Habe ich inzwischen für Dich erledigt. Persönliches Service ;-)

      lg
      Maria

      Löschen
  6. PS: Die Glasdose finde ich ja unglaublich genial! Wie passend!

    AntwortenLöschen
  7. Klasse! Und das mit den Listen kenne ich auch... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was wäre das Leben langweilig ohne diese Listen :-)!!!

      Herzliche Grüße in den wilden Garten!

      Löschen
  8. Hah! Diese Abschminktücher stehen auch auf meiner mentalen Liste, allerdings nicht ganz so dringend, weil ich mich kaum je schminke. Dafür liegen die Zutaten für ein anderes von Maria-widerstandistzweckmäßig inspiriertes Projekt schon am Nähtisch parat und werden wohl dieses Wochenende endlich vernäht werden - zu Spültüchern. Maria inspiriert, oder? Mit dem schönen Glasgefäß wirkt dein Ensemble zusätzlich super-edel. Sehr schön. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt so viele Dinge, die man tun kann, um Altes weiter zu verwenden und Müll zu vermeiden. Kleine Dinge oft nur - aber in der Summe macht es eben doch was aus!
      Ich sehe mich da noch ganz am Anfang, bin aber gespannt, wie sich das im Laufe des Jahres entwickelt.
      Spültücher hätte ich gern genäht. Aber momentan sind alle Handtücher noch gut ;-).

      LG, Kirstin

      Löschen
  9. Such a handy make, and they look really pretty in that gorgeous jar too.

    AntwortenLöschen
  10. Das ist ja eine schöne Idee, liebe Kirstin! Ich schminke mich zwar nicht allzu viel, aber diese kleinen Pads vergesse ich dennoch immer mal nachzukaufen. Mit diesen Tüchern wäre ich immer auf der sicheren Seite, dass Nachschub da wäre. Dankeschön für die Idee!
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  11. Toll geworden! Ich kenne das auch mit den Listen im Kopf. Es ist richtig toll, wenn man dann endlich was davon streichen kann. Und dann bleibt danach noch die Frage: Lohnt es jetzt darüber zu bloggen? :-)
    Viele Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob es sich lohnt, darüber zu bloggen, hängt sicherlich davon ab, aus welchem Grund man überhaupt bloggt. Wollte man nur die großen Projekte auf seinem Blog sammeln und zeigen, wäre es langweilig. Es sind auch die kleinen Dinge, die unseren Alltag bunt machen, oder?!. Ich versuche mich möglichst an mein Blogmotto "Inspiration, Upcycling, DIY" zu halten. So halbwegs sollten meine Beiträge dazu passen ;-).

      LG, Kirstin

      Löschen
  12. Diese Art Kosmetiktücher find ich toll. Da spart man so einiges an Müll. Wie du sagst, machen die kleinen Dinge das Leben einfacher und bunter. danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!