Montag, 19. September 2016

Voller Ideen zurück! Mein Bericht von der KreativZeit in Bremen


 

 "Bloggen ist weiblich!"

 

Das meinte der Fotograf , der ein paar offizielle Fotos von unserem Bloggertreffen auf der KreativZeit in Bremen am vergangenen Wochenende machte. Da hat er vermutlich Recht. Zumindest wenn man sich all die vielen wunderbaren Kreativblogs anschaut, die es so gibt.

Ich hatte am Wochenende das Glück, ein paar dieser Bloggerinnen persönlich kennenzulernen. Mit dabei bei dem Bloggertreffen auf der KreativZeit in Bremen waren Chantal / Kreatives Allerlei , Britta / Fadenspannung,  Miriam / Handgemacht mit Liebe, Jessica / Bimmelbommelei, Sabine / Ideenecke, Jule und Evi / Crafty Neighbours Club und Amy / Einfallsreich.

Neun Frauen, mit Spaß am kreativen Gestalten, Werkeln und Dekorieren!  

Begrüßt wurden wir von den Mitarbeiterinnen der Messe Bremen, die das Treffen organisiert und sich für uns ein ganz spezielles, abwechslungsreiches Programm ausgedacht haben. Drei verschiedene Workshops und Vorführungen waren für uns vorbereitet worden. Aber es war auch noch genug Zeit dazwischen, um das Gelände der Kreativzeit - immerhin 4000 Quadratmeter mit 100 Ausstellern - auf eigene Faust zu erkunden. 


Der erste Workshop: Frottage mit der Craftschöpferey aus Delmenhorst

 


Schon der Anblick, des Messestandes von Julia Vogel, der Inhaberin der Craftschöpferey in Delmenhorst ließ erahnen, dass wir hier auf eine sehr vielseitige Frau treffen würden. Es waren viele interessante Musterstücke in den verschiedensten Drucktechniken ausgestellt: z. B. Siebdruck, Materialdruck, Linolschnitt, Drucke mit Buchstaben.

Für uns hatte Julia an dem langen Tisch schon das Material bereit gestellt, um uns einen Einblick in die Frottage als Drucktechnik zu geben. Sie erklärte uns kurz, was Frottage ist und wie es funktioniert. Eigentlich kennen wir es alle: Münzen werden unter ein Stück Papier gelegt und mit einem Bleistift werden die erhabenen Konturen "abgerieben".
So erhält man ein Abbild der Münze.

Bei Julia Vogel sollten wir allerdings aus festem Karton selber Motive ausschneiden, die die Vorlage für einen Druck werden sollten. Zusätzlich stellte sie noch fertige Vorlagen zur Verfügung, so dass wirklich jede von uns ihren ganz individuellen Druck anfertigen konnte.

Julia führte uns auch vor, wie das mit dem Druck geht:  Die Vorlage wird mit Papier abgedeckt und dann werden Farbrollen mit verschiedenen Farben und leichtem Druck darüber gerollt.   Diese Methode lässt viel Spielraum zum Experimentieren, je nachdem für welche Farben / Farbkombinationen, Druckstärke, Laufrichtung der Rolle usw. man sich entscheidet.


Julia Vogel beantwortete ruhig und geduldig unsere Fragen und zeigte kleine Tricks und Kniffe. So entstand an ihrem Stand trotz der vielen Menschen um uns herum eine entspannte Kursatmosphäre.

Da gehört schon was dazu!

Ich habe übrigens einen Oktopus gezeichnet und ausgeschnitten. Mit den beiden Drucken bin ich sehr zufrieden. Ich überlege jetzt, ob ich mit dieser Vorlage auch einen Druck auf Stoff machen könnte...




Der zweite Workshop: Herbstliche Floristik mit Blickfang aus Verden



Mich muss man ja nie lange überreden, um etwas mit Pflanzen zu gestalten. Farben, Gerüche und unterschiedliche Beschaffenheit der einzelnen Pflanzen sind ein Fest für die Sinne!

Auch Iris Tellermann, der Inhaberin des Blumengeschäfts Blickfang in Verden merkte man sofort die Begeisterung für ihren Beruf und die Liebe zu Pflanzen an. An ihrem wunderschönen Messestand, der oppulent herbstlich geschmückt war, durften wir uns einen eigenen Kranz zusammenstellen. 



Während Iris uns davon erzählte, wie sie auf Umwegen zur Floristik und ihrem Laden gekommen war, arrangierten wir Hortensien, Heidekraut und rosa Schneebeeren auf unseren Kränzen. Wenn mal eine Sache nicht gleich klappte oder nicht so aussah wie man es sich vorgestellt hatte, half Iris mit praktischen Gestaltungstips und legte selbst mit Hand an. Am Ende konnten jede von uns einen schönen herbstlichen Kranz mit nach Hause nehmen.


Zum Abschied gab Iris uns noch den Tip, den Kranzrohling aus Hopfenranken mehrfach zu verwenden. Wird gemacht, liebe Iris! 

Zum Abschluss: Vorführung bei Mustergültig aus Bremen 



Die letzte Station an diesem Tag ließ mein kleines Upcycler-Herz höher schlagen!
Wir waren zu Gast am Stand von Steffi Neumann von Mustergültig-Design

Jetzt mal ganz ehrlich: bei so einem Text muss man Steffi doch einfach mögen, oder?!


Wir sahen uns all ihre wunderschönen Unikate ausgiebig an: Etageren in allen Größen, Vogeltränken, Deckenleuchten, Wandhaken, Taschen, Schmuck ...  Besonders beeindruckend war die Wand mit vielen, vielen vorgebohrten Tellern, aus denen man sich selbst seine eigene Etagere oder Vogeltränke zusammenstellten konnte. Alles war mit sehr viel Liebe zum Detail arrangiert und dekoriert. 

Ich glaube, Steffi kann selbst Menschen die bislang nichts mit Upcycling am Hut hatten, mit ihrer Herzlichkeit und Begeisterung für die Sache anstecken. Für mich ist ganz klar: solche Frauen braucht das Land!


Sie führte uns an der Standbohrmaschine vor, wie man Löcher in Geschirr bohrt oder Kreise schneidet, um daraus Schmuckstücke zu kreieren. 

Das war beeindruckend - sah aber nicht sooo schwierig aus.  Vielleicht  sollte ich mal über die Anschaffung einer Standbohrmaschine nachdenken?



Kreativität ist weiblich! 

 

Ihr habt es gemerkt, oder?! 
Es waren ausschließlich Frauen, die uns an diesem Tag einen Einblick in ihr kreatives Tun gegeben haben. Auch auf der Messe selber sah man überwiegend Frauen, die sich inspirieren ließen und mit Materialien für neue Projekte versorgten. 

Darum möchte ich den Ausspruch des Fotografen gern erweitern: "Kreativität ist weiblich!"
Auf jeden Fall an diesem schönenTag auf der Kreativzeit in Bremen!

Danke, dass ich dabei sein durfte!
Danke an die Frauen, die zum Gelingen beigetragen haben und an die  Frauen, die ich kennenlernen durfte.

Kommentare:

  1. verflixt... verpasst... Ein Bloggertreffen! ;-)
    Schöne Bilder hast du gemacht.
    Ich bin leider etwas getrieben durch die KreativZeit gerannt. Ist immer doof wenn der Mann wartend am Rand steht... Also sogar eine ganze Frauenhalle?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kirstin, dein Bericht liest sich so schön. Es war ein wunderbarer Tag Indie Workshops so schön vielseitig. Schön, dass wir uns kennengelernt haben. Hoffentlich treffen wir uns bald noch einmal. Herzliche Grüße, Jule

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbare Werke habt Ihr da geschaffen. Danke für die Eindrücke!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wow, was für tolle Ideen und Eindrücke, das war sicher superklasse. Also wenn man sich die Bloggerwelt so anschaut, denke ich als auch, das sind eigentlich fast nur Frauen. Denke, wenn Männer kreativ sind, haben sie wohl nicht wie wir das Bedürfnis es kund zu tun.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kirstin,

    schöner Beitrag! Ich fand den Tag auch toll, mein Kranz hängt schon seit Samstag Abend an der Haustür.
    Liebe Grüße,

    Miriam

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt. Männer waren eindeutig in der Unterzahl. Die hatten ja auch draußen ihre Grill-Arena ;-)
    Liebe Grüße! Jessica

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Eindrücke von dieser anscheinend sehr beeindruckenden Messe. Ich war nicht auf dieser, aber kürzlich auf einer anderen und war ganz fasziniert von der Flexibilität von Faltwänden. Die sind echt praktisch und leicht, was ich so gar nicht wusste :) lg

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!