Montag, 26. September 2016

Wie ich aus zwei Tetrapacks ein Utensilio nähte

   
Ihr habt bestimmt alle schon mal ein Utensilio genäht oder? 
Vermutlich sogar schon das ein oder andere mehr. Sind ja auch praktisch diese Dinger. Zum Verschenken, zum Ordnung halten, als Blumenvasenumhüllung oder zum schnell mal einen frischen Farbtupfer in den Raum Zaubern. 


 


Ich habe heute auch ein Utensilio genäht. Aber diesmal nicht aus Stoff. 

Nein, es war mal wieder Zeit für ein kleines Upcycling-Projekt, das mir schon eine Weile im Kopf herumspukte. Ich habe für mein Upcycling-Utensilio genau zwei leere Milchverpackungen verwendet. Sieht nicht nach leerer Milchtüte aus, oder ?!
Es war nicht so einfach zu vernähen wie Stoff. Aber es geht! So ähnlich wie laminierter Stoff würde ich sagen...

Und es ist sehr stabil! Auch ohne extra Verstärkung durch ein Vlies.


Die Innenseite ist abwaschbar. Es war vorher die Innenseite der Tetrapacks. 
Die Außenseite ist das dicke Papier (oder Pappe?) das sich zwischen der silberfarbenen Innenseite und der farbig bedruckten Außenhülle befindet. 



Man könnte diese braune Papierseite also auch noch bemalen oder bestempeln. 

Das ist mein erstes Utensilio aus Tetrapacks und quasi der Prototyp. Beim nächsten Mal werde ich noch ein bisschen Experimentieren. Vielleicht könnte man noch etwas Größeres daraus nähen? So einen richtigen Sack als Papierkorb vielleicht?

Ich fange einfach schon mal an, Tetrapacks zu sammeln...



So hab ich es gemacht:

Vom Tetrapack  oben und unten die Kanten abschneiden, dann die Naht an der Rückseite aufschneiden. Die kleinen Stücke kommen in den gelben Sack. Übrig bleibt ein großes Rechteck.


Das wird mit Wasser und Seife von beiden Seiten gereinigt und trocken gerieben. 
Dann geht es los: knautschen, kneten, falten, knuddeln. Das Material kann man wie einen Teig auf der Arbeitsplatte ordentlich durchkneten! Auch mal wie einen Fächer falten und zwirbeln. Alles ist erlaubt!


Nur an den Kanten vorsichtig sein. Die reißen leicht ein. Vor allem da, wo vorher der Tetrapack verklebt war. Das sieht dann so aus:


Wenn man den Tetrapack lange genug bearbeitet hat, wird das Material immer weicher. Und irgendwann sieht man am Rand, dass sich die obere von der unteren Schicht löst.  Dann kann man die beiden Schichten ganz leicht voneinander trennen. Aber nicht mit Gewalt ziehen! Wenn es zu schwer geht, lieber noch mal durchkneten.


Die beiden Teile werden nun mit der Hand schön glatt gestrichen. 
Mit einem zweiten Tetrapack geht man genau so vor und hat dann 4 Teile vor sich liegen. Jeweils 2 werden an den langen Seiten zusammengenäht und zwar rechts auf rechts. Also einmal Silberseite auf Silberseite und einmal braune Seite auf braune Seite.


Man erhält dann zwei große Stücken, deren lange Seite jeweils begradigt und dann zusammengenäht wird.


Dieses große Stück wird quer gefaltet, die Kanten erneut begradigt. Alle 3 offenen Kanten werden jetzt zusammengenäht. An der langen Kante aber eine ausreichend große Wendeöffnung lassen! Diese sollte größer sein, als man sie üblicherweise bei Utensilios lässt. Man bekommt sonst Probleme bem Wenden des steifen Manterials.

Nun in die vier Kanten Abnäher nähen, diese abschneiden und den Schlauch wenden. Das ist mit Abstand der kniffeligste Teil! Man muss schon sehr vorsichtig und geduldig sein. Das Material ist störrisch!


Wenn das geschafft ist, wird die Wendeöffnung von Hand  mit einer unsichtbaren Naht geschlossen. Ich würde dafür beim nächsten Mal einen festeren Faden als normales Nähgarn nehmen.

Fertig!

(Ich orientiere mich übrigens immer an der Anleitung von Steffi / Kreativ oder Primitv. Das ist meiner Meinung nach die allereinfachste Art ein Utensilio zu nähen)


... und ab damit zum Creadienstag :-)!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Kirstin, was für eine super, super, super Idee! Mit dem ganzen Kneten sicher sehr arbeitsaufwändig, aber das Ergebnis in braun und silber wirkt sehr edel. Jetzt gibt es ja einerseits die, die auf Verpackungen so weit wie möglich verzichten und gar keine Tetrapaks mehr kaufen. Aber wenn man welche hat, finde ich deine Variante um so viel coooooooler als z.B. sagen wir SnapPap! UND auf der einen Seite abwaschbar, UND außen bemalbar, was sich da für Möglichkeiten ergeben... Fantastisch! Ich muss deinen Artikel gleich überall teilen. :-) lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Der Link zu "Kreativ oder Primitiv" führt zu "Crazymomquilts". Vielleicht magst Du das noch ändern?

      Löschen
    2. ups... Danke für den Hinweis! Hab es gleich geändert.

      Löschen
    3. Es war irgendwie ein Zufallsprodukt. Ich hatte mal Sitzsäcke aus Tetrapacks gesehen und der Macher dieser Säcke sagte, dass er das Material vor dem Nähen knetet, weil es dann weicher wird. Ich wollte das mal antesten und hab wohl zu viel geknetet ;-). Erst dachte ich "Huch!" und dann dachte ich "Cool. Das ist ja noch viel besser."

      LG, Kirstin

      Löschen
    4. (Wie macht man ein Emoji mit offenem Mund? So? :-O )
      Einen ganzen Sitzsack aus Tetrapaks!? Sachen gibt's... Ich mache zwar gerne aufwändige Sachen, aber ob ich mir DAS antun würde... Wow.

      Löschen
  2. Was für eine geniale Idee ... find ich total toll! Danke für die Idee :-)
    LG
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Den Tretrapack als solches habe ich am Anfang gar nicht erkannt. Auch die Knitterstruktur täuscht darüber hinweg.

    Es hat etwas von Stoff mit Metalliceffekt - was mir natürlich sehr gefällt!

    Utensilio´s kann man nie genug haben :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich auch :-).
      Und Upcyling, dem man nicht gleich auf den ersten Blick ansieht, dass es Upcycling ist ... das ist irgendwie immer das Ziel, oder?!
      Gibt ja noch genug Leute, die denken, dass Upcycling gleichzusetzen ist mit Basteln aus Müll.

      LG, Kirstin

      Löschen
  4. Hallo! Wow, das ist ja mal eine raffinierte Idee. Upcycling in seiner feinsten Form. Sieht toll aus!
    Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Die Idee ist einfach nur großartig und es sieht auch noch so gut aus! Das werde ich definitiv auch ausprobieren, danke also für die tolle Anleitung :)

    AntwortenLöschen
  6. Wie genial und absolut pfiffig, ich finde es sieht auch noch richtig toll aus. Danke fürs Inspirieren.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Schön, dass du wieder hier warst.
      Herzliche Grüße von Kirstin.

      Löschen
  7. Wie geil ist das denn bitte schön? Das sieht aus wie aus einem Designer Laden. Total klasse. Ob ich mich jetzt selber da ran trauer, lasse ich mal im Raum stehen. Aber ich finde die Idee einfach genial und total tylisch. Das drucke ich mir auf jeden Fall mal aus.
    Im Winter gibt es noch genügend Zeiten fürs basteln.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooooh jaaa! Das ist definitv eine der guten Seiten des Winters...

      LG, Kirstin

      Löschen
  8. Uii, was sehen meine entzündeten Augen: Sehr schick geworden und der Ursprung ist überhaupt nicht zu erkennen. Viel Freude mit Deiner Vasenhülle.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine hat sich das Kind gegriffen ... Ich muss mir wohl ein, zwei neue nähen.

      LG, Kirstin

      Löschen
  9. Wow, das hätte ich niemals erraten! Sieht überhaupt nicht mehr nach einer Milchtüte aus - wahnsinn!
    LG Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht sollten wir mal ein heiteres Upcycling-Raten machen :-). "Was war ich?!"

      LG, Kirstin

      Löschen
  10. ui, auf sowas muss man erstmal kommen
    klasse gemacht (ich hätte nicht die Geduld dazu)

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  11. Ich hatte keine Ahnung, dass man die Kartons splitten kann - eine tolle Idee!
    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  12. Super!!! Ich geh jetzt mal schnell zu meinem gelben Sack! :-)
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja cool! Ich habe vorhin mal darüber nachgedacht, dass ich eigentlich zu wenig Übertöpfe habe. Danke für die Idee! :)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kirstin,
    bin sprachlos und beeindruckt! Wie kommt da denn bloß drauf?! Sieht Hammer aus und wird sofort nachgearbeitet, sobald die Milchtüten leer getrunken sind!
    Danke für die tolle und ausführliche Anleitung!
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Wunderbare Idee und die ist bestimmt noch ausbaubar.darauf mu man erstmal kommen.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  16. Wow, das ist nun aber wirklich einmal eine sensationelle Idee! Großartig, ich bin begeistert!!! Und sieht superschön aus. Hmmm, das muss ich probieren. Danke, danke,danke und eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  17. WOW eine absolut geniale Idee!

    Viele liebe Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  18. Du hast mich infiziert ..... ich knautsche und knautsche und knautsche, denn ich hätte gerne eine grooße TetraPap Tüte ...
    Liebe Grüße
    vonKarin

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freue mich immer über eine Nachricht von dir!